Passwort vergessen?  | 
 |  Passwort vergessen?  | 
Suche
  • Login
  • Login

Dienstag, 12. Dezember 2017

Raumfahrt

„Preisverfall landet bei den Zulieferern“

Von Iestyn Hartbrich | 30. März 2017 | Ausgabe 13

Andreas Hammer, Chef des Satellitenzulieferers Tesat-Spacecom, spricht im Interview über die Auswirkungen des OneWeb-Projekts auf die Industrie.

VDI nachrichten: Herr Hammer, Sie stellen mit Tesat Komponenten für klassische Kommunikationssatelliten her. Wie beurteilen Sie das OneWeb-Projekt?

Foto: Tesat

Andreas Hammer leitet den Satellitenzulieferer Tesat-Spacecom aus Backnang.

Andreas Hammer: Mit OneWeb geht zum ersten Mal ein Raumfahrtprojekt in den Low-Cost-Bereich. Und mit den OneWeb-Satelliten gehen dorthin auch die Zulieferer: Komponentenlieferanten wie Tesat.

OneWeb und die großen klassischen Satelliten, für die Sie bisher liefern, lassen sich kaum vergleichen ...

... die Satellitenbetreiber schauen genau auf die Kosten. Bislang ist bei Satelliten alles high-end, Technik vom feinsten. Bei OneWeb liegt der Zielpreis pro Satellit aber unter 1 Mio. €. Dieser Preisverfall landet, wie in jeder Industrie, letzten Endes zum großen Teil bei den Zulieferern.

Sie meinen, das Argument „Qualität hat seinen Preis“ wird in Zukunft nicht mehr verfangen?

Bislang ist Qualität in der Raumfahrt alles. Instandhaltung ist im Orbit schließlich nicht möglich. Bei OneWeb hingegen sind aber Reservesatelliten eingeplant, die je nach Bedarf gestartet werden könnten. Eine Lebensdauer von 15 Jahren, wie bei bisher üblichen Satelliten, ist ebenso nicht angedacht; die Planlebensdauer liegt hier eher bei fünf bis sieben Jahren.

Heißt das für Sie, dass Sie die Qualität herabsetzen, um billiger zu werden?

So einfach ist das nicht. Die Qualifikationsanforderungen, die von der ESA hinsichtlich Raumfahrtequipments gestellt werden, sind sehr hoch und nahezu unumstößlich. Wenn wir nun, aufgrund von kalkulierten Satellitenausfällen wie im Falle von OneWeb, unsere Qualitätsansprüche senken und deswegen z. B. nicht mehr jede Komponente, die unser Werk verlässt, fünf Wochen lang testen, gibt es derzeit niemanden, der uns hierbei entsprechende Vorgaben macht.

Wie reagieren Sie darauf?

Wir werden neben unserem klassischen Geschäft selbstverständlich Expertise im Low-Cost-Bereich aufbauen.

Haben Sie sich ursprünglich gar nicht für OneWeb beworben?

Doch, wir haben uns als Lieferant für hoch-integrierte Transponder in Kombination mit Filtern beworben, wurden aber nicht ausgewählt.

stellenangebote

mehr