Passwort vergessen?  | 
 |  Passwort vergessen?  | 
Suche
  • Login
  • Login

Mittwoch, 13. Dezember 2017

Industrielle Cloud

Automation im Umbruch

Von Martin Ciupek | 23. November 2017 | Ausgabe 47

Klassische Steuerungsprozesse bekommen Konkurrenz.

S1 Aufmacher (2)
Foto: Tetra/Moment/Getty Images

Neue Strukturen: Informationen aus dem Internet der Dinge können Industrieanwendungen erweitern.

Obwohl Unternehmensberater unterschiedlicher Meinung über die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie im digitalen Wandel sind, scheint eines klar: Es geht voran. Für Axel Pols, Geschäftsführer von Bitkom Research in Berlin, steht fest: „Die Digitalisierung der Industrie hat Fahrt aufgenommen.“ Deutlich wird das am Einsatz neuer Technologien und neuer Organisationsstrukturen.

Laut der am Dienstag vorgestellten Studie „Digital Engineering“ von Bitkom Research und dem Softwarespezialisten Autodesk setzen bereits drei von vier befragten Unternehmen Cloud-Computing ein. „Die Unternehmen nutzen digitale Technologien, um die Produktentwicklung zu beschleunigen, Fertigungsprozesse zu optimieren oder die Anpassungsfähigkeit ihrer Organisation zu erhöhen“, verdeutlicht Pols. Etwa jedes fünfte Unternehmen nutzt laut Studie Maschinen- und Sensordaten, um einen Stillstand der Produktion zu vermeiden.

Wenn reale Maschinendaten und virtuelle Abbilder in digitalen Netzen zusammengeführt werden, sprechen Experten vom industriellen Internet der Dinge. Das hat einen großen Einfluss auf Strukturen der klassischen Fabrik- und Prozessautomation. Wissenschaftler arbeiten an Lösungen, um zumindest zeitunkritische Aufgaben von Steuerungen auf externe Rechnerinfrastrukturen in der Cloud auszulagern. Nur noch Prozesse, die Aktionen im Milli- und Mikrosekundentakt erfordern, laufen dann an den Maschinen.

Das eröffnet der Automatisierungstechnik neue Perspektiven. Ein Beispiel dafür ist der Einsatz von Tablets zur Überwachung und Steuerung von Maschinen. Zudem können Prozessparameter in der Cloud gesammelt und z. B. zur Verschleißanalyse von Komponenten genutzt werden. Auch wirtschaftlich erscheint der Markt lukrativ.

Laut der gestern vom Eco-Verband und der Unternehmensberatung Arthur D. Little vorgestellten Studie „Der deutsche Industrial-IoT-Markt 2017-2022“ wird sich der deutsche Markt für das industrielle Internet der Dinge in den nächsten fünf Jahren mehr als verdoppeln und ca. 16,8 Mrd. € Umsatz erreichen. Führend seien Automobilindustrie und Maschinenbau.Seiten 20 bis 22

stellenangebote

mehr