Passwort vergessen?  | 
 |  Passwort vergessen?  | 
Suche
  • Login
  • Login

Freitag, 15. Dezember 2017

Jubiläum der Woche

Wer überlebt, bekommt eine Krawatte

Von Peter Steinmüller | 12. Januar 2017 | Ausgabe 01

Der Hurlingham Club ist einer der exklusivsten Treffpunkte für Gentlemen in London. 15 Jahre beträgt die Wartezeit für Neumitglieder. Nur 3 s dagegen entscheiden über die Aufnahme in den „Martin Baker Ejection Tie Club“. Das Problem dabei: Die Zeitspanne beginnt, sobald ein Pilot den Auslösehebel seines Schleudersitzes betätigt, und endet, sobald er sicher am Fallschirm zur Erde schwebt.

Bildartikel zu Ejector_seat_test_at_China_Lake_with_F-4B_cockpit
Foto: U.S. Navy National Museum of Naval Aviation via Wikicommons, gemeinfrei

Heißer Stuhl: Ein Schleudersitztest im Jahr 1967. Der Sitz hat das Cockpit am Führungsrohr verlassen, die Raketen haben eben gezündet.

Denn Mitglied im vor 60 Jahren gegründeten Club kann nur werden, wer den Ausschuss aus einem abstürzenden Flugzeug überlebt hat, das mit einem Martin-Baker-Schleudersitz ausgestattet war.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs machte die Entwicklung strahlgetriebener Flugzeuge den Absprung für Piloten immer gefährlicher. Wegen der hohen Geschwindigkeit drohten sie gegen das Leitwerk geschleudert zu werden oder dass ihre Gliedmaßen vom Fahrtwind zerschmettert werden.

Der Flugzeugbauer Martin Baker entwickelte den Schleudersitz für die ersten britischen Jets. Das Unternehmen entwickelte ein System, dessen Prinzipien bis heute angewendet werden:

Nach dem Auslösen schießt eine Treibladung den Sitz aus dem Flugzeug, der dabei von einem Teleskoprohr stabilisiert wird. Dann zünden Raketensätze am Sitz und sorgen für sicheren Abstand von der unkontrolliert abstürzenden Maschine. Der Steuerfallschirm stabilisiert den im freien Fall befindlichen Sitz. Eine Automatik trennt den Piloten vom Sitz, sobald Luftschichten erreicht sind, in denen sich der Fallschirm sicher entfalten kann.

Der Schleudersitz aus britischer Konstruktion war so erfolgreich, dass sich bald nicht nur Royal Air Force und Royal Navy auf ihn verließen, sondern auch immer mehr US-Maschinen damit ausgestattet wurden. Als ein Pilot im Januar 1957 sicher über dem damaligen Rhodesien ausstieg, erkor ihn Martin Baker zum Mitglied Nummer eins des neu gegründeten Clubs.

Aktuell zählt die Vereinigung fast 6000 Mitglieder. Dass die Krawatte als gemeinsames Erkennungszeichen um eine Brosche ergänzt wurde, zeigt, dass zunehmend Frauen aufgenommen werden. Erstes Mitglied war Linda Maloney, die 1991 der Schleudersitz vor dem Tod in einem US-Bomber bewahrte.

Rekordhalter beim Schleudersitzausstieg ist übrigens Alexander Konowalow, der im Jahr 1981 in 18 000 m Höhe bei Mach 2,6 aus einer MiG 25 aussteigen musste. Pech für ihn, dass er nie Clubmitglied werden kann: Sein Sitz stammte von einem sowjetischen Hersteller.  

stellenangebote

mehr