Passwort vergessen?  | 
 |  Passwort vergessen?  | 
Suche
  • Login
  • Login

Sonntag, 17. Dezember 2017

TV-Tipp der Woche

ZDF Info zeigt Nostalgisches zwischen Reichsbahn und Rasendem Roland

Von Jens D. Billerbeck | 6. April 2017 | Ausgabe 14

„DDR mobil – Zwischen Reichsbahn und Rasendem Roland“ – eine TV-Dokumentation in ZDF Info erweckt am kommenden Sonntag den Verkehr auf der Schiene in der ehemaligen DDR wieder zum Leben. Und das an Orten, wo noch heute an alten Loks gehämmert und geschraubt wird, wo sich Tausende Eisenbahnfans treffen und in Sonderzügen unterwegs sind.

S3 2sp unten rechts mit foto (2)
Foto: ZDF/Doclights - Martin Hahn

E-Loks der Baureihe 243 waren eine Neuentwicklung der Reichsbahn für die elektrifizierten Bahnstrecken der DDR.

Bahnexperten und ehemalige Mitarbeiter kommen ebenso zu Wort wie Eisenbahnfans von heute.

Sie war mit gut einer Viertelmillion Arbeitsplätzen der größte Arbeitgeber im Land und stellte Jahrzehnte lang das Hauptverkehrsmittel im Osten dar: die „Deutsche Reichsbahn“ (DR), ein Name, der so gar nicht zum sozialistischen Sprachgebrauch passte, sondern eher ans vergangene Kaiserreich erinnerte. Was es mit dem Namen auf sich hat und wer sich hinter dem „Rasenden Roland“ verbirgt, das sind nur zwei der historischen Episoden, die Autorin Meike Materne in der 45-minütigen Dokumentation erzählt.

In der Sowjetzone, der späteren DDR, wurde die Deutsche Reichsbahn ab 1949 zur Staatsbahn. Vom Dampf- übers Diesel- bis ins Elektro-Zeitalter bleiben Züge noch lange Zeit das Transportmittel Nummer eins, zuverlässig und preiswert. Trotz des permanenten Rohstoffmangels, wirtschaftspolitischer Fehlentscheidungen und ständiger Materialknappheit erreicht das Transportvolumen der DDR 1980 fast die Größenordnung der Bundesbahn, obwohl diese ein doppelt so großes Streckennetz besitzt. Sei es im Kampf mit sandiger Braunkohle, mit dem tosenden Lärm sowjetischer Güterloks oder gegen das Zerbröseln der Betonschwellen, wer bei der DR arbeitete, hatte immer eine Herausforderung zu stemmen.

Die von Doclights produzierte Dokumentation läuft Sonntag, 9. April, um 20.15 Uhr in ZDF Info und ist dann für rund ein Jahr in der ZDF Mediathek abrufbar. Ein erster Teil, „DDR mobil“, rief im vergangenen Jahr die Erinnerung an Trabi, Wartburg und Schwalbe-Mopeds wach.jdb

stellenangebote

mehr