Passwort vergessen?  | 
 |  Passwort vergessen?  | 
Suche
  • Login
  • Login

Montag, 11. Dezember 2017

Fotografie

Ausstellung in Berlin zu 100 Jahre Zündapp

Von Claudia Burger | 11. Mai 2017 | Ausgabe 19

Das Deutsche Technikmuseum in Berlin zeigt bis zum 16. Juli aus seinen Archivbeständen 23 Originalabzüge der Zündapp-Werksfotografien von Albert Renger-Patzsch (1897 bis 1966), einem der bedeutendsten Vertreter der Neuen Sachlichkeit.

Kultur BU
Foto: Albert Renger-Patzsch/Archiv Ann und Jürgen Wilde/VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Auslieferungsfertige Motorräder im Jahr 1930 in Nürnberg.

Zu seinen besten Zeiten zählte der mittelständische Betrieb 1700 Mitarbeiter. In den 1980er-Jahren verschwand die Firma vom Markt. Aus Anlass des Zündapp-Gründungsjubiläums wirft das Deutsche Technikmuseum in Berlin einen Blick auf die Blütezeit der Firma. Patzsch besuchte 1930 das nagelneue Werk in Nürnberg und machte dabei Aufnahmen. Die Präsentation wird ergänzt durch das Motorrad „Z300“ – exakt jener Typ, der auf den Bildern montiert wird. Kuratiert wurde die Ausstellung von Lars Quadejacob, Leiter der Abteilung Landverkehr des Museums.

Gegründet wurde die Firma „Zünder-Apparatebau GmbH“ im September 1917 in Nürnberg vor allem zur Herstellung von Rüstungsgütern. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs suchte das Unternehmen neue Betätigungsfelder und fand diese im Bau von „Motorrädern für jedermann“. Durch damals hochinnovative Fließbandfertigung konnte der Preis mit 1425 Reichsmark schon beim ersten erfolgreichen Serienmodell „Z22“ vergleichsweise niedrig gehalten werden – ein Kleinwagen kostete das Zwanzigfache.

Bis Ende der 1930er-Jahre stieg Zündapp zu einer der fünf größten Motorradfabriken Europas auf und profitierte im Krieg erneut von Rüstungsaufträgen, indem es Zehntausende Motorräder an die Wehrmacht lieferte. In den 1950er-Jahren konnte man mit Modellen wie dem „Grünen Elefanten“ KS 601 oder dem Motorroller „Bella“ an frühere Erfolge anknüpfen. Das seit den 1960er-Jahren in München angesiedelte Werk wurde 1984 an ein chinesisches Unternehmen verkauft, das es komplett demontierte und in Tianjin wiederaufbaute.  

stellenangebote

mehr