Passwort vergessen?  | 
 |  Passwort vergessen?  | 
Suche
  • Login
  • Login

Montag, 11. Dezember 2017

Hermes Award 2017

Aura erkennt Hände im Greifraum

Von Martin Ciupek | 27. April 2017 | Ausgabe 17

Armdrücken mit einem Roboter? Das ist keine gute Idee. Die enge Zusammenarbeit (Kollaboration) zwischen Mensch und Maschine ist dagegen ein Ziel vieler Produktionsfachleute.

Hermes-BU
Foto: Schunk/Sven Cichowicz

Gefahr erkannt: Der mit dem Hermes Award 2017 ausgezeichnete Robotergreifer interagiert mit Menschen.

Hier kommt der Greifer ins Spiel, der diese Woche bei der Eröffnung der Hannover Messe mit dem Hermes Award ausgezeichnet wurde.

Weil viele Hersteller inzwischen sensible Knickarmroboter im Programm haben, bleibt immer öfter die Frage, ob auch der Greifer und das zu handhabende Produkt für eine sichere Mensch-Roboter-Kollaboration geeignet sind. Genau hier liegt bisher das Problem bei der Sicherheitsbewertung solcher Anlagen. Der mit einer sensorischen Aura versehenen Greifer der Firma Schunk aus Lauffen am Neckar soll nun für die gefahrlose Annäherung zwischen Mensch und Greifer sorgen. Er verfügt zur Interaktion mit Personen über eine dezentrale Steuerungsarchitektur und verschiedene Sensorsysteme.

„Wir haben zunächst alle Sensorverfahren in unseren Technologieträger Gripper JL1 integriert“, sagt Sebastian Höpfl, Leiter Produktmanagement Greifsystemkomponenten und Robotik bei Schunk. Er ergänzt: „So bekommen wir schon heute einen Eindruck davon, was sich bei den Kunden durchsetzen wird und können uns dazu mit Sicherheitsexperten abstimmen.“

Durch kapazitive Sensoren erkennt der Greifer beispielsweise Hindernisse in seiner Umgebung bereits vor einem Kontakt. Die Sicherheitsaura ist in den Greifer integriert. Die Greiferfinger sind für adaptive Handhabungsoptionen mit Kraftmessbacken und taktilen Sensoren ausgestattet. Darüber hinaus wird das Umfeld von zwei Kamerasystemen dreidimensional erfasst, wodurch Bauteile hinsichtlich Abmessungen und Lage detektiert werden. Als künftige Herausforderung sieht Höpfl die Simulation. So könnte z. B. eine virtuelle Schutzhülle um das Bauteil definiert werden.

stellenangebote

mehr