Passwort vergessen?  | 
 |  Passwort vergessen?  | 
Suche
  • Login
  • Login

Dienstag, 12. Dezember 2017

Digitalisierung

Evonik setzt bei Digitalisierung auf Watson

Von Jens D. Billerbeck | 13. Juli 2017 | Ausgabe 28

Mit 100 Mio.  € und zwei neuen strategischen Partnerschaften will das Spezialchemieunternehmen Evonik seine Position in der digitalen Welt stärken.

S17 1sp rechts (2)
Foto: Evonik

Die Digitalisierung ist auch in der chemischen Industrie auf dem Vormarsch.

Henrik Hahn, der als Chief Digital Officer (CDO) für den Konzern die Digitalisierungsaktivitäten koordiniert, sagte Ende letzter Woche in Essen: „Bis zum Jahr 2020 sollen diese Mittel in die Entwicklung und Erprobung digitaler Technologien und in den Kompetenzaufbau fließen.“ Dabei gehe es nicht allein um Daten und Technik, sondern insbesondere „um neue Geschäftsmodelle, Lösungen und Service für Kunden sowie die Qualifizierung von Mitarbeitern“.

Ein Kooperationspartner ist IBM, ein anderer die Universität Duisburg-Essen. Auf Big Blue setzte Evonik insbesondere im Bereich kognitiver, Cloud-basierter Lösungen wie Blockchain, Internet of Things und Industrie 4.0. Darüber hinaus erhalten die Essener Zugriff auf aktuelle Erkenntnisse der IBM-Forschungs- und Entwicklungsarbeit, unter anderem auf dem Gebiet des Quantencomputing.

Noch im Juli werden IBM und Evonik gemeinsam ein erstes Pilotprojekt starten, bei dem es darum gehen wird, einen digitalen, kognitiven Wissenskorpus aufzubauen, der mit dem umfassenden Chemie- und Life-Sciences-Know-how des Unternehmens ausgestattet wird. IBM-Deutschland-Chefin Martina Koederitz: „Wir schaffen mit Watson die Grundlage dafür, dass Unternehmen vorhandenes Wissen klug nutzen und im Sinne einer lernenden Organisation weiterentwickeln können.“

Gemeinsam mit der Universität Duisburg-Essen wird es um die Menschen und Kompetenzen im Zentrum des digitalen Wandels gehen. Beispiele sind hierbei die interaktive Wissensvermittlung und individuell zugeschnittene Schulungskonzepte in der industriellen Praxis. Über die Kooperation sollen zudem Nutzenaspekte von Datenaustausch und digitalen Geschäftsbeziehungen untersucht werden.

stellenangebote

mehr