Passwort vergessen?  | 
 |  Passwort vergessen?  | 
Suche
  • Login
  • Login

Montag, 11. Dezember 2017

Schienenverkehr

Kleines Stück Eisenbahn – große Bedeutung

Von Ralf Roman Rossberg | 22. Juni 2017 | Ausgabe 25

Feiern für 9 km Bahnstrecke: Das zweite Gleis zwischen Mühldorf in Oberbayern und Tüßling ist betriebsbereit. Es gehört ebenso zu einer regionalen Lebensader wie zur Magistrale für Europa.

 Die Bahnstrecke zwischen Mühldorf in Oberbayern und Tüßling ist Teil der Verbindung Paris – München – Wien – Budapest. Aber auch regional ist sie von eminenter Bedeutung für die Chemieindustrie an Inn und Salzach wie auch als Verbindung über Salzburg zu den Häfen am Mittelmeer. Trotzdem war die Strecke bis heute großenteils nur eingleisig und nicht elektrifiziert.

Das sollte sich schon vor Jahrzehnten ändern, doch jetzt verspricht es ernst zu werden: „Unser großes Ziel sind Elektrifizierung und zweigleisiger Ausbau der gesamten Strecke“, so Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt in Mühldorf bei der Eröffnungsfeier für den kurzen Abschnitt bis Tüßling Ende Mai.

Bisher mussten sich dort die drei Strecken nach Burghausen, Freilassing-Salzburg und Traunstein ein Gleis teilen, auf dem 140 Züge pro Tag unterwegs sind. Der Kostenrahmen von 150 Mio. € sei eingehalten und der Zeitplan um ein halbes Jahr verkürzt worden. Für die gesamte Strecke München – Mühldorf – Freilassing (– Salzburg) und den Abzweig nach Burghausen werde Ende 2018 die Entwurfsplanung vorgestellt.

Unbestritten sind der durchgehend zweigleisige Ausbau bis Mühldorf und die Elektrifizierung bis Burghausen. Auf der Strecke zwischen München und Salzburg über Mühldorf sind deutlich kürzere Reisezeiten im Vergleich zur Verbindung über Rosenheim möglich. Und das „bayerische Chemiedreieck“ der Landkreise Altötting, Mühldorf und Traunstein erhält durch den Ausbau ebenfalls eine marktgerechte Schienenanbindung.

Bayern hält aber, im Gegensatz zur Einstufung im Bundesverkehrswegeplan, den anschließenden Abschnitt Mühldorf – Salzburg für ebenso wichtig: „Über den Hafen Triest ,vor unserer Haustür‘ sind Güter aus Südostbayern fünf Tage schneller am Suezkanal“, erklärte der bayerische Staatsminister Marcel Huber. Über Salzburg „sind wir in zwölf Stunden am Meer“. Der politische Druck, auch Mühldorf – Freilassing auszubauen, werde deshalb hoch bleiben.

Ein Bürgermeister aus der Region rechnete hingegen penibel vor, dass seit dem „Ersten Spatenstich“ in Ampfing mit EU-Beteiligung am 19. April 2007 bis heute auf der Strecke München – Mühldorf 8 km zweigleisig ausgebaut wurden; für die insgesamt 140 km bis Salzburg würden also noch 165 Jahre gebraucht, wenn nicht endlich das Tempo erhöht wird.

stellenangebote

mehr