Passwort vergessen?  |  Anmelden
 |  Passwort vergessen?  |  Anmelden
Suche

Freitag, 22. Februar 2019

Veranstaltung

Elektronik und Konnektivität

Von VDI | 20. September 2018 | Ausgabe 38

Der Kongress „ELIV MarketPlace“ diskutiert praxisorientierte Lösungen und Impulse aus der Wissenschaft für das Fahren der Zukunft.

vdi A (2)
Foto: unsplash/puk patrick

Autonomes Fahren: bringt nicht nur viele Vorteile beim Komfort, sondern auch in der Sicherheit. Experten zufolge kann damit die Zahl der Verkehrstoten bis zum Ende des Jahrzehnts um ein Fünftel gesenkt werden.

Das Fahrzeug der Zukunft ist vernetzt und hochgradig digitalisiert, fährt autonom und bedient sich zudem künstlicher Intelligenz sowie der Blockchain-Technologie.

Schon dieser kurze Ausblick macht deutlich, welchen weiter wachsenden Stellenwert die Fahrzeugelektronik und Konnektivität in den kommenden Jahren erhalten wird – in Pkw ebenso wie im Nutzfahrzeugbereich oder auch bei Off-Highway-Fahrzeugen. Über die Technologien von morgen, verbunden mit einem ausgeprägten Praxisbezug, diskutieren branchenübergreifend Fachleute auf dem „ELIV MarketPlace 2018“. Der Kongress des VDI-Wissensforums mit fünf Sessions und rund 60 Fachvorträgen findet am 16. und 17. Oktober in Baden-Baden statt.

Neue Antriebstechnologien, dazu noch der Weg zum vollautomatisierten Fahren: Das Automobil erlebt disruptive Veränderungen wie kaum zuvor. Damit verbinden sich Herausforderungen, aber insbesondere auch Chancen für unsere Gesellschaft und unseren Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort, unterstreicht Lutz Eckstein, Leiter des Instituts für Kraftfahrzeuge an der RWTH Aachen und Vorsitzender der VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik. Er argumentiert: „Derzeit werden 52 % aller weltweiten Patente für automatisiertes Fahren von deutschen Unternehmen angemeldet. Die erste Herausforderung besteht darin, diesen Wissensvorsprung nachhaltig in Wertschöpfung umzusetzen. Im Wettlauf um die Technologie- und Marktführerschaft des automatisierten Fahrens starten unsere Unternehmen aus einer guten Position.“

Eckstein zählt zu den Referenten der Veranstaltung ELIV MarketPlace, die mit insgesamt rund 60 Fachvorträgen einen umfassenden Blick auf Trends und Technologien gibt.

Mit Blick auf das automatisierte Fahren erwartet er neben dem Komfort- vor allem einen erheblichen Sicherheitsgewinn: „Zwar ist die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland in den letzten 20 Jahren trotz steigender Unfallzahlen stetig zurückgegangen, dennoch ist nach Einschätzung der VDI-Sicherheitsexperten eine weitere Reduzierung der Zahl der Verkehrstoten um mehr als 20 % allein in Deutschland bis 2020 durch die zunehmende Einführung automatisierter Fahrfunktionen im Straßenverkehr möglich.“

Das automatisierte Fahren kann im Mischverkehr mit Fußgängern, Zweirädern und nicht automatisierten Fahrzeugen nicht zu absoluter Unfallfreiheit führen. Gleichwohl sei eine signifikante Reduzierung der Unfälle zu erwarten.

http://www.vdi-wissensforum.de/eliv-marketplace