Passwort vergessen?  |  Anmelden
 |  Passwort vergessen?  |  Anmelden
Suche

Freitag, 18. Januar 2019

Auszeichnung

Mehr als die bloße Berufsausübung

Von Gisela laalej | 10. Januar 2019 | Ausgabe 01

Ein Ingenieur benötigt mehr als nur technisches Verständnis. Deshalb ehrte der VDI fünf Persönlichkeiten für ihr besonderes Engagement.

vdi A (2)
Foto: Bildschön

VDI-Vertreter und Geehrte (v.l.): VDI-Direktor Ralph Appel, Willibald A. Günthner, Günter Ihlow, Gisela Erler, Christoph Rambacher, der damalige VDI-Präsident Udo Ungeheuer und Detlef Frank.

Seine Vorstandsversammlung nutzte der VDI jüngst, um zum Jahresende außerordentliches Engagement auszuzeichnen. Im Mittelpunkt standen nicht nur technische Leistungen – auch die technisch-wissenschaftliche Gemeinschaftsarbeit wurde honoriert.

Die Korrespondierende Mitgliedschaft wird an ausländische Ingenieure oder Vertreter nichttechnischer Fachgebiete vergeben, die das Ingenieurwesen auf ihre Weise voranbringen.

Gisela Erler, Staatsrätin in Baden-Württemberg, wurde zum Korrespondierenden Mitglied ernannt. Sie ist laut VDI die erste Vertreterin einer deutschen Landesregierung, die sich umfassend und zukunftsweisend für eine verbindliche Einführung einer frühen Öffentlichkeitsbeteiligung bei großen Industrie- und Infrastrukturprojekten einsetzte. Die mit ihrer Unterstützung vom VDI entwickelten Richtlinien VDI 7000 und VDI 7001 wurden im Leitfaden für eine neue Planungskultur des Landes Baden-Württemberg vorgegeben.

Mit dem Ehrenzeichen zeichnet der VDI Ingenieure aus, die sich sowohl fachlich als auch mit technisch-wissenschaftlicher Gemeinschaftsarbeit verdient gemacht haben.

Detlef Frank stellt seit 25 Jahren sein Wissen und seine Erfahrung in den Dienst der VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik und hat deren Entwicklung maßgeblich mitgestaltet. Von 1993 bis 2016 vertrat er den VDI im Weltverband der Automobilingenieure Fisita. Er ist zudem Mitglied des Beirats des im VDI neu gegründeten Fachbereichs Verkehr und Umwelt.

Willibald A. Günthner ist ein renommierter Wissenschaftler der Technischen Logistik. Den 1994 übernommenen Lehrstuhl für Fördertechnik an der TU München erweiterte er um die übergeordneten Betrachtungsebenen Materialfluss und Logistik und baute den neuen Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik zu einem der führenden Lehrstühle dieses Themenspektrums aus. Er engagiert sich seit 2003 in der VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik.

Günter Ihlow hat sich als Ingenieur und Unternehmer um das Ingenieurwesen in Sachsen-Anhalt verdient gemacht. Er war Mitbegründer und Gesellschafter des ersten ostdeutschen Technologie- und Gründerzentrums, der IGZ Magdeburg GmbH. Hohes Ansehen hat Ihlow unter anderem auch beim Magdeburger Bezirksverein des VDI erworben.

Der Ehrenring des VDI zeichnet junge Ingenieurinnen und Ingenieure aus, die bereits Bedeutendes in ihrem Tätigkeitsbereich leisteten.

Christoph Rambacher entwickelte als Vorbereitung seines Promotionsverfahrens in seiner Diplomarbeit ein Messsystem, das heute für die Vermessung der Radbewegung im Fahrzeug Anwendung findet. Seine Promotion schloss er mit Auszeichnung ab.