Passwort vergessen?  |  Anmelden
 |  Passwort vergessen?  |  Anmelden
Suche

Freitag, 22. Februar 2019

Wettbewerb

Visionen für das Fußballstadion

Von Peter Steinmüller | 28. Juni 2018 | Ausgabe 26

Der VDI-Wettbewerb Integrale Planung beschäftigte sich in diesem Jahr mit dem Thema „Vision Wildparkstadion“. Hierfür entwickelten Studierende aus verschiedenen Fachrichtungen Modelle für die Fußballstadien der Zukunft. Nun hat eine Fachjury die besten Ideen ausgezeichnet.

BU Olympiastadion
Foto: dpa Picture-Alliance/euroluftbild.de/Robert Grahn

Das Karlsruher Wildparkstadion sollte grün und modern neu gestaltet werden.

Ein Fußballstadion zu planen, das den Anforderungen an ein modernes Stadion entspricht und darüber hinaus energieeffizient betrieben wird, war der Kern der Wettbewerbsaufgabe. Noch dazu sollte der Entwurf realisierbar sein, denn es ging um die tatsächliche Neugestaltung des Karlsruher Wildparkstadions. Insgesamt hatten 25 Teams von sieben Hochschulen ihre Entwürfe eingereicht.

Die besten Teams wurden zur Endausscheidung Mitte Juni ins Wildparkstadion eingeladen, um der Jury ihre Ideen und Modelle zu präsentieren. In der Endausscheidung lagen die Teams dicht beieinander. Am Ende gewann das Team der BTU Cottbus mit seinem Entwurf „360° Karlsruhe“, der ein klares Leitthema erkennen ließ. Der natürliche Stützenwald setzte das Waldthema der Umgebung fort. Den zweiten Preis erhielt ein Team der Hochschule Coburg für das Modell einer umgedrehten Pyramide. Die Uni Stuttgart gewann mit einem wirtschaftlich und funktional sehr gut durchdachten Entwurf den dritten Preis. Dazu wurden drei Anerkennungspreise vergeben, die an die TU Graz und die ETH Zürich gingen. Die Jury vergab insgesamt Preisgelder in Höhe von 9000 €.

Die VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik organisiert den VDI-Wettbewerb Integrale Planung. Unterstützer waren diesmal die Wilo-Foundation und die Firmen Trox und Allplan GmbH. Das Rahmenthema für den nächsten Wettbewerb im Wintersemester 2018/2019 steht bereits fest: „Produktion in der Mitte der Gesellschaft“.  pst