Passwort vergessen?  |  Anmelden
 |  Passwort vergessen?  |  Anmelden

Dienstag, 23. Januar 2018

Interview

„Enormes Potenzial“

Von Patrick Schroeder | 12. Oktober 2017 | Ausgabe 41

Der deutsche Astronaut Matthias Maurer glaubt an den 3-D-Druck – im All wie auf der Erde.

VDI nachrichten: Herr Maurer, ist es tatsächlich realistisch, dass Siedler Häuser auf dem Mond drucken?

Foto: ESA – Stephane Corvaja, 2017

Maurer: Technisch wird das in naher Zukunft möglich sein. Die Technik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), die Mondregolith mit Sonnenergie zu Ziegeln verbackt, befindet sich auf dem Weg zur Einsatzreife. Siedler werden diese Ziegel zu einem Habitat zusammensetzen können – wie beim Bauen mit Legosteinen. Die Technologie könnte aber auch den Menschen auf der Erde zugutekommen. In Afrika zum Beispiel sind Sandkörner durch Winde so abgerundet, dass sie sich nicht als Zuschlagstoff für Beton eignen. Deshalb importiert das Land Sand aus Australien, wo es zu Erosionen in den Küstenbereichen kommt. Mit der DLR-Technik könnten sich runde Sandkörner verbacken lassen. Sie eignen sich dann als Betonzusatzstoff.

Welche Rolle spielen 3-D-Drucker bislang in der Raumfahrt?

Sie haben enormes Potenzial. Die Geräte könnten auf der Internationalen Raumstation ISS für mehr Platz sorgen. Anstatt 75 verschiedene Ventilatorrädertypen lagern zu müssen, könnten ISS-Bewohner solche Ersatzteile mit dem 3-D-Drucker drucken. Und es gibt weitere Vorteile. Bei einem Raketenstart wirken auf Nutzlasten an Bord enorme Kräfte. Ingenieure müssen bei der Konstruktion von Satelliten auf diese Kräfte Rücksicht nehmen. Anders im All. Dort könnten sie mit 3-D-Druckern zum Beispiel noch filigranere Strukturen für Satelliten drucken, die den Start einer Rakete nicht überstehen würden.

Und wann werden Sie ins All starten?

Der nächste freie Flug zur ISS ist 2020. Es wäre schön, wenn ich an Bord sein könnte. Bis dahin laufen meine Vorbereitungen auf den Weltraum – den Sommer über war ich in China bei einem Astronautentraining. Sobald ich meinen ersten Einsatz als Astronaut absolviert habe, bin ich meinem Wunschziel einen weiteren Schritt näher: dem Mond. 

stellenangebote

mehr