Passwort vergessen?  |  Anmelden
 |  Passwort vergessen?  |  Anmelden
Suche

Samstag, 16. Februar 2019

Fokus Mint-Schule

Auf in neue Lernwelten

Von Wolfgang Schmitz | 26. April 2018 | Ausgabe 17

Noch fehlen vielen Lehrern Konzepte, um digitale Medien didaktisch sinnvoll in den Unterricht zu integrieren. In die Szene aber kommt Bewegung.

1_Aufmacher (2)
Foto: Zillmann

Bei kleinen Ingenieuren ist die Begeisterung schnell entfacht – wenn Technik und Didaktik harmonieren.

Sind Schulen flächendeckend vernetzt, ist die Zukunft zeitgemäßen Lernens gesichert. Ist das so? Abgesehen davon, dass es bis zur Digitalisierung aller Schulen hierzulande noch ein langer Weg ist, ist die technische Rundumversorgung nur ein Baustein für einen zeitgemäßen Unterricht in Mathematik und den Naturwissenschaften.

Ein Unterricht, der sensibel auf gesellschaftlichen und technologischen Wandel reagiert, wirft nicht nur viele Fragen auf, er stellt das klassische Lernen generell infrage. Neben didaktischen Aspekten der Digitalisierung unter Berücksichtigung neuer Lehr- und Lernräume müssen auch Fragestellungen philosophischer Natur erlaubt sein, meint Thomas Schmitt, der das gerade gestartete Hochschulprojekt „Die Zukunft des Mint-Lernens“ leitet: „Was müssen wir heute noch lernen? Wenn alles im Netz zur Verfügung steht, muss ich dann noch den Satz des Pythagoras im Kopf haben?“

Dass der digital ergänzte Mint-Unterricht enormes Potenzial hat, daran lässt die neue Bundesbildungsministerin Anja Karliczek keinen Zweifel: „Digitale Medien können etwa durch spannende Visualisierungs- und Darstellungsformen das Verstehen von naturwissenschaftlichen Prozessen oder mathematischen Zusammenhängen erleichtern und so neugierig auf Mint machen“, sagte die Christdemokratin den VDI nachrichten.

Marvin Müller, VDI-Experte für technische Bildung, beklagt, dass viele Schulen noch kein Digitalkonzept vorliegen haben. Die meisten Lehrer fühlten sich allein gelassen und müssten selbst entscheiden, wie sie neue Medien einsetzen und wie sie Inhalte vermitteln.

Einen ungewöhnlichen Ansatz verfolgt das Gymnasium an der Schmiedestraße in Düsseldorf. In der erst vor einem Jahr gegründeten Schule fließen Mint-Inhalte in fachfremden Unterricht ein. Ziel sind kulturell und naturwissenschaftlich breit gebildete Absolventen.

INTERVIEW ZUM THEMA

Fokus Interview BU2

„Digitale Bereicherung“

„Die Zukunft des Mint-Lernens“ testet den Mix aus Analogem und Digitalem, so Projektleiter Thomas Schmitt von der Deutschen Telekom Stiftung.