Passwort vergessen?  |  Anmelden
 |  Passwort vergessen?  |  Anmelden
Suche

Samstag, 23. Februar 2019

Kommentar

Simple Physik

Von Regine Bönsch | 22. November 2018 | Ausgabe 47

Politik und Physik fangen zwar beide mit P an, scheinen aber ansonsten wenig gemeinsam zu haben. Das zumindest lassen die letzte Woche veröffentlichten Vergabebedingungen für die im Frühjahr anstehende 5G-Auktion vermuten.

Foto: VDIn/Zillmann

Regine Bönsch, Ressortleiterin, mahnt, dass die Frequenzauktion auch was mit Physik zu tun hat.

Auf Drängen mehrheitlich politischer Kreise wurden die Regularien noch einmal verschärft. Besonders zwei Dinge geben dabei Technikern, Ingenieuren und Physikern zu denken.

Die Sache mit der Flächendeckung: Je höher die Frequenz, desto geringer die Reichweite der Signale, so lautet eine simple physikalische Regel. Zur Auktion stehen jetzt Frequenzen im niedrigen Gigahertz-Bereich, die hohe Kapazitäten versprechen, nicht aber Reichweite. Die niedrigeren 700 MHz und 800 MHz, mit denen sich kilometerweite Abdeckungen erzielen lassen, wurden längst 2016 versteigert. Wer also jetzt – wie geplant – die Flächendeckung erhöhen will, wer 5G-Versorgung entlang vieler Verkehrswege erzielen will, muss im GHz-Bereich ein Zigfaches der Antennen aufbauen. Zehntausende neue Masten müssten dafür errichtet werden. Kann das im Sinne des Erfinders sein?

Die Sache mit den Millisekunden: Entlang von Autobahnen und Bundesstraßen soll die Latenzzeit bei maximal 10 ms liegen, schreibt das Regelwerk vor und pocht auf die Anforderungen der Automobilbauer fürs autonome Fahren. Zehn Millisekunden? Wer hat sich diese Zahl einfallen lassen? Sie ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Sie lässt sich nicht mit günstigerer 4G-Technik erreichen und hat mit Echtzeit nichts zu tun. Deutschlands führende 5G-Forscher betonen seit Jahren: Das sogenannte taktile Internet, das Dinge in Echtzeit steuern kann, fängt bei 1 ms an.

Im Gegensatz zur Politik lassen sich physikalische Regeln nicht ändern. Dem Beirat, der nächste Woche über die Auktionsregeln abstimmen soll, sei also vor allem eins empfohlen: Googeln oder Nachschlagen in Lehrbüchern für Physik und Elektronik.