Passwort vergessen?  |  Anmelden
 |  Passwort vergessen?  |  Anmelden

Samstag, 20. Januar 2018

Themen A-Z: 

Atomkraft

Kernkraft

w - Endlager BU

Schacht Konrad soll nicht erweitert werden

Das Bundeskabinett hat Mitte August das „Nationale Entsorgungsprogramm“ zur Entsorgung des deutschen Atommülls beschlossen. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks will demnach den aus dem maroden Forschungsendlager Asse II zurückzuholenden Atommüll nicht mehr ins Endlager Schacht Konrad für schwach- und mittelradioaktiven Abfall einlagern. Vielmehr soll das geplante Endlager für hochradioaktiven Abfall den Asse-II-Müll aufnehmen.


Standort Deutschland

S13 Bu Areva

Mit Hightech soll Erlangen überleben

Auch wenn Areva den Sitz in Offenbach schließen will, setzen die Franzosen bei wichtigen Zukunftsthemen auf ihre Dependance im Nachbarland. Forschung und Entwicklung spielen dabei für die Zukunftsfähigkeit eine zentrale Rolle.


Standort Deutschland

„In Deutschland sehr gutes Umfeld für F&E“

Der deutsche Ableger ist im französischen Areva-Konzern ein technologisches Schwergewicht. Stefan Nießen, Leiter Forschung & Entwicklung, Innovation- und Patentmanagement bei Areva Deutschland, erklärt, warum.


Industrie

S12 BU Areva

Rettung für Areva

Eine Rettungsaktion, die den französischen Staat wohl 7 Mrd. € kosten wird, hat die sozialistische Regierung in diesem Sommer eingeleitet. Überleben soll der Atomkonzern Areva dank des staatlichen Stromversorgers EDF (Électricité de France), der die 58 französischen Reaktoren in den 19 Kernkraftwerken verwaltet. EDF übernimmt die Mehrheit des Reaktorgeschäfts von Areva. Weitere Partner werden gesucht. Die Chinesen, mit denen EDF schon in Großbritannien kooperiert, könnten helfen.


Iran

BU Iran

Absatzchancen im Iran

Ab 2016 sollen die Sanktionen gegen den Iran abgebaut werden. Davon würde auch die deutsche Industrie profitieren – im überschaubaren Rahmen.


Kernenergie

w - atom BU

Bure steht als Endlager fest

Frankreich hat Mitte Juli eine wichtige, aber unerwartete Entscheidung getroffen: Mittel- und hochradioaktiver Atommüll aus den 58 Reaktoren der 19 Kernkraftwerke soll in einem Endlager im lothringischen Dorf Bure untergebracht werden. Das Depot ist nur 130 km von der deutschen Grenze entfernt.


Kernkraft

S1 Aufmacher Rückbau (2)

„Technologisch weg vom Fenster“

Mit dem Ausstieg aus der Kernkraft in Deutschland hofft die Nuklearbranche auf Geschäfte in Rückbau und Entsorgung. Allein in Europa winkt den Firmen ein Marktvolumen von mehr als 120 Mrd. €.


Nukleartechnik

Fechner BU

„Wir verlieren den Komponentenbau für Neukraftwerke“

Das Krefelder Unternehmen Siempelkamp verdiente einst gut mit Komponenten für Kernkraftwerke. Für Firmenchef Hans Fechner ist das Geschichte. Im Interview prognostiziert er der Branche einen langsamen Tod.


Kernkraft

Endlagerkommission warnt vor hohen Kosten

Der Vorsitzende der Endlagersuchkommission des Bundestages, Michael Müller, warnte am Montag dieser Woche vor den ungedeckten Kosten des Atomausstiegs.


Energiepolitik

Indien sucht neue Energie

Bei der Energieversorgung ist Indien noch ein Entwicklungsland. Der Subkontinent leidet unter Energieknappheit und veralteter Infrastruktur. Mehrfach täglich fällt der Strom aus. Premierminister Narendra Modi will daher die Kernkraft und die erneuerbaren Energien ausbauen.