Passwort vergessen?  |  Anmelden
 |  Passwort vergessen?  |  Anmelden

Donnerstag, 18. Januar 2018

Themen A-Z: 

Atomkraft

Kernkraft

Geld wird knapp für Tschernobyls neue Schutzhülle

Die Geldmittel für den derzeit sich im Bau befindlichen neuen Sarkophag für die Ruine des einstigen sowjetischen Kernkraftwerks Tschernobyl „werden bereits Ende 2014 aufgebraucht sein“, teilte das Bundesumweltministerium (BMUB) Ende letzter Woche mit. Die Ukraine, auf deren Staatsgebiet sich Tschernobyl heute befindet, kann die enormen Lasten alleine nicht tragen.


Energiekosten

w - Vollkostenrechnung geschönt TAF_BU

Oettinger legt umstrittene Energiekennzahlen vor

So hatten sich die Befürworter der erneuerbaren Energien das nicht vorgestellt: Der Zwischenbericht der EU-Kommission zu Energiekosten und -subventionen in der EU für alle Stromerzeugungstechnologien weist – Basis ist 2012 – die höchsten Subventionen und Kosten für Solarenergie aus und rechnet Kernkraft und Gas als preiswerteste Energieträger vor.


Kernkraft

w - Kernkraft BU

US-Erdbeben heizt Kernkraftdiskussion neu an

Die Frage nach der Erdbebensicherheit der Kernkraftwerke in den Vereinigten Staaten wird jetzt erneut auf höchster Ebene diskutiert. In einem bislang geheim gehaltenem Bericht fordert ein Inspektor der Aufsichtsbehörde US Nuclear Regulatory Commission die Abschaltung von Kaliforniens letztem Reaktor. Und der US-Senat hat hierzu bereits ein Hearing angekündigt.


Umwelt

Hanford

Das strahlende Erbe von Hanford

In Hanford im nördlichen US-Bundesstaat Washington produzierten die USA über Jahrzehnte hinweg streng geheim das Plutonium für ihre Atomwaffen. Heute ist das stillgelegte Gelände das größte Sanierungsprojekt der Welt, rund 100 000 ausgebrannte Brennstäbe lagern noch in den Wasserbecken. Ein Ende der Aufräumarbeiten ist bislang nicht in Sicht.


Kernkraft

Arbeiten im Erkundungsbergwerk Gorleben

Hoch radioaktiver Abfall soll in die Tiefe

Die letzten deutschen Reaktoren sollen 2022 vom Netz gehen. Doch die hoch radioaktiven Abfälle dieser Ära werden noch kommende Generationen beschäftigen. Die 33-köpfige Kommission "Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe" des Deutschen Bundestages, kurz Endlagerkommission, bereitet derzeit die Suche nach dem Standort eines Endlagers für diese Abfälle vor. Die fünf Endlagerexperten des Gremiums sind sich einig: Hoch radioaktiver Abfall gehört in einer tiefen geologischen Formation endgelagert.


Kernkraft

Japans zäher Weg zurück zur Kernkraft

Mehr als drei Jahre nach der Nuklearkatastrophe im japanischen Kernkraftwerk Fukushima Daiichi könnte es bald so weit sein – die ersten beiden Reaktoren im Land dürften, voraussichtlich im Herbst, wieder hochgefahren werden.


Kernkraft

Atomares Zwischenlager Gorleben

Endlager ist vor 2080 nicht realistisch

Nach dem politischen Konsens zum Ausstieg aus der friedlichen Nutzung der Kernenergie wurde 2013 das "Gesetz zur Suche und Auswahl eines Standortes für ein Endlager für Wärme entwickelnde radioaktive Abfälle" verabschiedet. Umsetzen soll es eine Bund-Länder-Kommission, die Ende Mai ihre Arbeit aufnahm. Fraglich bleibt, wann das Endlager wirklich einsatzbereit sein wird.


Energiepolitik

Pariser Lkw-Maut soll Luftreinhaltung fördern

Frankreich soll eine grüne Großbaustelle werden. Der Polier, Umweltministerin Ségolène Royal, kündigte an, ein neuer Aktionsplan ("Energie-Modell") werde das schwer getroffene Land aus der Krise führen.


Industrie

Alstom und GE

Paris ist der Gewinner beim Alstom-Deal

Nach wochenlangem Bieterkampf hat Alstom am vergangenen Wochenende die Offerte von General Electric (GE) zum Kauf der Energiesparte angenommen. Die französische Regierung steigt zugleich bei Alstom mit ein, um sich ein starkes Mitspracherecht zu sichern. Der TGV bleibt damit französisch, Paris kontrolliert weiter die nuklearen Aktivitäten.


Kernkraft

Großbritannien: Chinesische Hilfe beim Reaktorbau

Der französische Stromversorger EDF hat den Staatskonzern China General Nuclear (CGN) um Hilfe beim Bau neuer Kernkraftwerke am Standort Hinkley Point in Großbritannien gebeten.