Passwort vergessen?  |  Anmelden
 |  Passwort vergessen?  |  Anmelden
Suche

Freitag, 18. Januar 2019

Themen A-Z: 

Autoelektronik

Porträt

BU Katrin Jost

„Ein Thema an der Grenze des Machbaren“

Katrin Jost leitet bei Bosch eine Abteilung, die an Fahrerassistenzsystemen für Nutzfahrzeuge arbeitet. An ihrem Job schätzt sie die Vielfältigkeit.


Automotive

BU Großes Foto

Mehr Forscher für weniger Fahrer

Die Nutzfahrzeugbranche arbeitet emsig am autonomen Fahren. Die Anforderungen sind ebenso vielfältig wie die Aufgaben.


Veranstaltung

vdi A (2)

Elektronik und Konnektivität

Der Kongress „ELIV MarketPlace“ diskutiert praxisorientierte Lösungen und Impulse aus der Wissenschaft für das Fahren der Zukunft.


Autonomes Fahren

BU1 AutonomBus

Mit Roboterbussen en route

Überall auf der Welt werden sie getestet: automatisierte Kleinbusse made in France. Zwei kleine Firmen haben es geschafft, dass ihre Fahrzeuge auf internationalem Forschungsparkett brillieren.


Verkehr

20_21_Aufmacher (3)

„Der Mensch ist fürs Autofahren nicht gemacht“

Autonomes Fahren wird nicht die Lösung des Problems sein, meint Deutschlands Stauforscher Nummer eins, Michael Schreckenberg.


Verkehr

S1 Aufmacher Stau (2)

Stauende

Staus belasten täglich Nerven und Geldbeutel der Autofahrer. Mit technischen Systemen wird versucht, die Blechlawinen in Deutschland zu reduzieren.


Verkehr

Stau B (2)

Technik lindert – zumindest ein wenig

Hochaktuelle Infos, Echtzeitnavigation, Big-Data-Analysen, künstliche Intelligenz – das alles hilft, Staus zu reduzieren.


Event

vdi A (2)

Mobilität zum Anfassen

Egal ob E-Mobilität, automatisiertes Fahren oder Digitalisierung. Unsere Mobilität verändert sich grundlegend.


Sensoren

BU_Sensor

Mikromechanik lauscht, spürt und schnüffelt

Wird das Smartphone gedreht, wechselt der Bildschirm vom Hoch- ins Querformat – dafür sorgt ein Drehratensensor, der eine Rotationsbewegung erkennen kann. Im Automobil kann ein solcher Sensor z.


Funk

BU_Antenne

Ohne Antenne kein autonomes Fahren

„Antennendesign ist ein bisschen wie schwarze Magie“, erklärt Ulrich Möhlmann, Director Advanced Engineering beim britischen Antennenhersteller Laird. Man mag es ihm sofort glauben, denn auch für gestandene Ingenieure ist es kaum vorstellbar, wie eine derartige Vielzahl von unterschiedlichsten Funktechniken in eine kleine Sharkfin, jene Haifischflossen auf den Dächern moderner Automobile, passt.