Passwort vergessen?  |  Anmelden
 |  Passwort vergessen?  |  Anmelden

Samstag, 17. Februar 2018

Themen A-Z: 

Bahn

Tunnelbau

Jeder Tunnel ist eine neue Herausforderung

Die Mineure des weltweit tätigen österreichischen Bauunternehmens Porr werden die Tunnel im Rahmen des Projektes Stuttgart 21 auffahren. Karl-Heinz Strauss, CEO der Porr AG, ist zuversichtlich, alle Termine einhalten zu können.


Bahn

"Eisenbahn-TÜV" für schnellere Bahntechnikzulassung

Dass fabrikneue Eisenbahnzüge auf Abstellgleisen stehen, weil die Betriebserlaubnis fehlt, soll der Vergangenheit angehören. Auch private Expertenorganisationen dürfen sich jetzt an den Zulassungsverfahren beteiligen.


Eisenbahn

Unfallserie wirft Fragen zur Sicherheit der Bahn auf

Der schwere Eisenbahnunfall im spanischen Santiago de Compostela, aber fast zeitgleich eine ganze Serie schwerwiegender Ereignisse in anderen Ländern hat die Frage nach den Sicherungssystemen in den Brennpunkt gerückt. Vor allem die Frage, ob Ähnliches auch in Deutschland zu befürchten ist.


Tunnelbau

Simulation soll für "prima Klima" im Gotthard-Basistunnel sorgen

Simulation soll für "prima Klima" im Gotthard-Basistunnel sorgen

Der Gotthard-Basistunnel wird mit 57 km Länge der längste Tunnel der Welt sein. Hohe Temperaturen im Berg, verbunden mit hoher Luftfeuchtigkeit, würden Passagiere und Material stark belasten. Das Ingenieurbüro HBI Haerter erarbeitet Grundlagen und Konzepte zu Tunnelaerodynamik, -klima, -sicherheit und -lüftung für das Tunnelsystem.


Verkehr

Beim Lärm verliert die Schiene ihren Bonus

Beim Lärm verliert die Schiene ihren Bonus

Die Eisenbahn hat in Deutschland beim Bahntrassenbau bislang gegenüber der Straße einen "Bonus". Ab 2015 wird sie bei den Lärmgrenzwerten mit ihr gleichgestellt.


Verkehr

Hafen Hamburg als Bayerns Containertor zur Welt

Hafen Hamburg als Bayerns Containertor zur Welt

Bayern als größter deutscher Flächenstaat bündelt seinen Export auf die Eisenbahnachse zum Hamburger Hafen. Der schon heute hohe Anteil der Schiene soll dabei weiter steigen: Neue Züge zwischen München-Riem, dem Hafen Nürnberg und der Hansestadt sind dafür bereits unterwegs.


Transport

Bahntransporte wachsen trotz Engpässen auf der Schiene

Bahntransporte wachsen trotz Engpässen auf der Schiene

Mehr Güterverkehr auf die Schiene verlagern – das ist seit Jahrzehnten ein Ziel der jeweiligen Verkehrsminister. Inzwischen scheint dieses auch in der Praxis besser zu funktionieren, wie neue Verbindungen vor allem im kombinierten Verkehr zeigen. Doch nach wie vor gibt es Hemmnisse durch den Zustand von Strecken und Terminals.


Transport

Rheinhäfen verstärken gemeinsam ihren kombinierten Verkehr

Der Güterverkehr in Deutschland ist zwar im Jahr 2012 laut Angaben des Statistischen Bundesamtes um durchschnittlich 2,2 % zurückgegangen, doch erhöht manches Logistikunternehmen mit Blick in die Zukunft weiter sein Transportpotenzial. In den nächsten 20 Jahren erwartet beispielsweise das auf Binnenschifffahrt und Schiene spezialisierte Unternehmen Rhein-Cargo eine Expansion des Transportaufkommens auf der Rheinschiene um rund zwei Drittel.


Logistik

Sattelauflieger rollen im kombinierten Verkehr künftig besser auf die Schiene

Noch in diesem Jahr plant der Logistikdienstleister Cargobeamer mit mindestens einem Kunden den Transport von Sattelaufliegern auf europäischen Schienenwegen zu starten. Bei Volkswagen in Wolfsburg wurde dafür mit dem Bau eines Terminals begonnen. Geplant ist ein Shuttle-Verkehr mit zwölf Umläufen zwischen dem Automobilwerk und dem Güterzentrum Bettembourg in Luxemburg mit Anschluss an weitere Lkw-Transportverbindungen für VW per Bahn bis nach Katalonien.


Bahn

Deutsche und französische Bahn gemeinsam gegen Netz-Abtrennung

Auf dem europäischen Binnenmarkt soll überall Wettbewerb herrschen. Die EU will deshalb ab 2019 allen Bahnen freien Zugang auf Europas Schienen verschaffen. EU-Verkehrskommissar Siim Kallas hält dabei die Trennung von Netz und Bahnverkehr für die beste Lösung, um mehr Verkehr mit besseren Leistungen auf die Schiene zu bringen. Die Deutsche Bahn und die französische SNCF wollen sich nun gemeinsam gegen zu starke Eingriffe in ihre Schienenverkehrsnetze wehren und warnen davor, das sensible "Uhrwerk" Bahnverkehr zu teilen.