Passwort vergessen?  |  Anmelden
 |  Passwort vergessen?  |  Anmelden

Dienstag, 23. Januar 2018

Themen A-Z: 

Forschung

Hochschule

Solarbuggy BU

Mit dem Solarbuggy durch die Wüste

Australiens Sonne ist wie geschaffen für den „Solarbuggy“, den Bochumer Studenten im Herbst in Down Under auf die Reise schicken wollen.


Werkstoffe

Zementersatz fest

Geopolymere als Betonersatz

Geopolymere als mineralische Bindemittel sind umweltschonender und resistenter gegenüber Chemikalien und Hitze.


Forschung

S28-29 BU (3)

So sehen Sieger aus

Sie bauen selbstbalancierende Elektroeinräder, konstruieren Messstationen und erproben alternative Kraftstoffe – Deutschlands Nachwuchsforscher.


E-Health

BU Patientenakte

Kliniken fordern Patientenakte

Universitätskliniken haben sich zusammengetan, um eine elektronische Patientenakte zu entwickeln. Welche Arzneien am besten helfen und welcher Arzt am besten operiert, ließe sich daraus ablesen.


Forschung

Studierende bauen römisches Militärschiff nach historischem Vorbild

Seit Kurzem wird in einem hallengroßen grauen Zelt auf einem Erlanger Sportgelände ein römisches Militärschiff nachgebaut. Es besteht fast komplett aus Holz.


Teilchenphysik

BU Xenon

Dunkler Materie auf der Spur

Der weltweit empfindlichste Detektor für Elementarteilchen befindet sich tief unter dem italienischen Massiv Gran Sasso.


Chemie

7 A (2)

Chemie muss weltweit nachhaltig werden

Auf der „Konferenz zur grünen und nachhaltigen Chemie“ vergangene Woche in Berlin präsentierten Forscher aus aller Welt ihre Ideen. Parallel dazu wurde das Internationale Kompetenzzentrum ISC3 vorgestellt.


Erneuerbare

w - DNV GL BU

„Großes Vertrauen in Offshore-Wind“

Andreas Schroeter, Energie-Europachef der Prüfgesellschaft DNV GL, gibt einen Ausblick auf die Entwicklung der Energiewende.


Nachhaltigkeit

„Innovationen schnell an den Markt bringen“

Friedrich Barth, CEO des Kompetenzzentrums ISC3, über die Ziele der neuen Einrichtung.


Speicher

w - H2-Projekt BU

Testzentrum soll Elektrolyse fördern

Die Fraunhofer-Gesellschaft will in Leuna die Wasserstofftechnologie aus der Sackgasse holen. Ziel ist es, Power-to-Gas durch Größe und Systemfähigkeit effizienter zu machen.