Passwort vergessen?  |  Anmelden
 |  Passwort vergessen?  |  Anmelden

Sonntag, 21. Januar 2018

Themen A-Z: 

Gentechnik

Präimplantationsdiagnostik

Gentests an Embryonen begrenzt erlaubt

Für die einen ist PID die Selektion erwünschten Lebens und damit eine fatale ethische Entgleisung. Für die anderen ist sie eine Chance, um leidgeprüften Frauen eine neuerliche Totgeburt oder der Familie eine schwere Erkrankung des Kindes zu ersparen. Der Blickwinkel ist eine Frage des Gewissens und des moralischen Standpunkts. Nicht anders sahen das die Abgeordneten im Deutschen Bundestag, die am 7. Juli mit 326 von 620 Stimmen für eine Zulassung der Präimplantationsdiagnostik votierten.


Stammzelltherapie

Körpereigene Stammzellen reparieren Gewebe nach Herzinfarkt

Herzinfarktpatienten könnte eine Behandlung mit Stammzellen aus dem Knochenmark helfen. Mehrere Studien, an denen sich auch die Krankenkassen beteiligten, belegen das. Damit die Therapie bald in Kliniken kommen kann, entwickeln Forscher standardisierte Verfahren für die Qualitätssicherung.


Sicherheit

Synthetische Biologie bleibt umstritten

Die Synthetische Biologie will biologische Systeme mit bestimmten Eigenschaften schaffen, wie sie so in der Natur eigentlich nicht vorkommen. Während Experten darin neue Gefahren sehen, geht die Bundesregierung davon aus, dass dies alles vom Gentechnikgesetz abgedeckt ist.


Zukunftswelt Medizintechnik(i)

Schaltbare Sinne: Wie Forscher mit Licht Zellen steuern

Wissenschaftler können heute die Zellen von Organismen mit Licht ein- oder ausschalten. Dazu schleusen sie Gene von Algen und Bakterien in deren Erbgut. Auf dieser noch jungen Wissenschaft, der Optogenetik, ruhen große Hoffnungen: Mit ihr will man in Zukunft neue Therapien gegen neurologische Erkrankungen, aber auch gegen Erblindung, finden.


Verbraucherschutz

Streit um geklonte Rinder verhindert auch Nano-Kennzeichnung

In Brüssel scheitert die neue "Novel-Food"-Verordnung am Klonfleisch. Das verhindert gleichzeitig die verpflichtende Kennzeichnung von Nanobestandteilen in Lebensmitteln. Umweltschützer fordern deshalb die Bundesregierung auf, die Nano-Kennzeichnung national einzuführen.


Karriere

Ingenieure in Gewissensnöten

Ihre Berufe leiden unter einem gewissen Pfui-Faktor, dabei sind sie eigentlich hui: Auf Atom-, Wehr- oder Gentechnik spezialisierte Ingenieure sind international begehrt, genießen aber wegen dieser Branchen hierzulande oft keinen allzu guten Ruf in der Gesellschaft. Doch es lohnt, sich nicht von Vorurteilen verunsichern zu lassen


Umweltpolitik

Kein grünes Licht für gentechnikfreie Zonen in der EU

Nach der Atomenergie spaltet nun auch grüne Gentechnik die europäische Union. Die EU-Umweltminister konnten den seit 2008 schwelenden Streit über den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen bei ihrem jüngsten Treffen in Brüssel nicht beilegen. Neun von 27 EU-Staaten lehnten das Kompromisspapier der dänischen EU-Ratspräsidentschaft ab, die Verbot oder Zulassung für den Anbau von GVO-Kulturen in nationale Kompetenzen legen wollte.


Biopatente

Streit um Schlupflöcher bei Patenten auf Leben erreicht EU

Wem gehören Pflanzen und Tiere? Das Europäische Patentamt (EPA) hat in der Vergangenheit immer wieder Patente auf Pflanzen, Tiere und aus ihnen gewonnene Lebensmittel vergeben. Der Deutsche Bundestag forderte kürzlich einstimmig die Bundesregierung auf, das zu ändern. Auch im EU-Parlament hat die Diskussion jetzt begonnen.


Serie Zukunftswelten

Nachwachsende Körperteile

Nachwachsende Körperteile

Weltweit häufen sich Meldungen über die erfolgreiche Nachzucht von Organen. Ob Leber, Schilddrüse, Haut oder Gehirn – alles scheint möglich. Selbst nachwachsende Köpfe und Gliedmaßen sind Forschungsgegenstand. Ein wichtiger Treiber: induzierte pluripotente Stammzellen (iPS). Für deren Entdeckung erhielt der Japaner Shin’ya Yamanaka 2012 den Medizin-Nobelpreis.


Gentechnik

"Goldener Reis ist ein humanitäres Projekt"

"Goldener Reis ist ein humanitäres Projekt"

Manipulationen am Erbgut von Nutzpflanzen werden seit jeher kontrovers diskutiert. Dabei erfolgen sie meist mit dem durchaus hehren Zweck, die Bestände von Nahrungsmitteln zu sichern. In Deutschland stieß die Grüne Gentechnik bisher auf wenig Akzeptanz. Das scheint sich zu ändern, während plötzlich in anderen Regionen der Welt die Skepsis steigt.