Passwort vergessen?  |  Anmelden
 |  Passwort vergessen?  |  Anmelden

Samstag, 20. Januar 2018

Themen A-Z: 

Kultur

Ausstellung

Die Geschichte hinter "Samstags gehört Vati mir"

Die große baden-württembergische Landesausstellung "Durch Nacht zum Licht? - Geschichte der Arbeiterbewegung 1863 – 2013" im Technoseum in Mannheim legt Zeugnis ab von der Tradition des Vereinswesens und der Selbstorganisation der Zivilgesellschaft in Deutschland.


Ausstellung

Immer ganz nah dran

Wer das "Auge seiner Zeit" sein möchte, muss die ganze Welt bereisen und auch dorthin gehen, wo es weh tut. Die US-amerikanische Fotojournalistin Margaret Bourke-White (1904-1971) hat diesen Anspruch für sich erhoben - inmitten einer Zeit, in der die Welt brannte. Ihre Fotos aus der Zeit vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg sind nun in einer äußerst sehenswerten Ausstellung im Berliner Martin-Gropius-Bau zu sehen.


Ausstellung

Der Stararchitekt unterm Sternenzelt

Die erste, jetzt gesamtdeutsche Schinkel-Ausstellung "Architekt – Maler – Designer" in München, ist eine gelungene Kooperation zwischen dem Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen Berlin und der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung München.


Gesellschaft

Die Folgen der Beschleunigung

Der "Stressreport" aus dem Haus der Bundessozialministerin Ursula von der Leyen (CDU) scheint es zu belegen: Depressionen, Burn-out und Stress bestimmen den Alltag der Deutschen. Die "Müdigkeitsgesellschaft" fragt nach dem Sinn des Veränderungstempos in Arbeit, Freizeit und Konsum.


Ausstellung

Durch die Jahrhunderte den Durchblick behalten

Es gibt Erfindungen, ohne die wäre die Menschheit nicht das, was sie heute ist. Die Brille ist eine davon. Durch drei Jahrhunderte Brillengeschichte führt jetzt eine Ausstellung im Museum im Klosterhof in Lauffen am Neckar. Dass sie zustande kam, ist dem zufälligen Zusammentreffen des Museumsleiters Volker Friebel mit dem Optikermeister und Sammler Peter Schumacher zu verdanken.


Ausstellung

Der schöne Schein der Lebensmittel

Michael Schmidts Fotografien im Berliner Martin-Gropius-Bau werfen einen nüchternen Blick auf die heutigen Praktiken bei der Nahrungsmittelerzeugung. Gezeigt werden rund 130 Fotografien, die der Berliner Fotograf im Rahmen eines Langzeitprojekts von 2006 bis 2010 in norwegischen Fischzuchtanlagen, italienischen Obstfabriken, spanischen Schlachtereien und deutschen Großbäckereien gemacht hat.


Ausstellung

Mit dem Bügeleisen durch das Weltall sausen

Mit dem Bügeleisen durch das Weltall sausen

Detailliert und alles andere als hinterm Mond, ist die Ausstellung "Science Fiction in Deutschland" im Haus der Geschichte in Bonn. Moderne Ausstellungstechnik und Dokumente der Zeitgeschichte bahnen dem Besucher einen Weg durch das Spannungsfeld der Visionen und realen Ängste und Verhältnisse auf der Erde: SciFi als Abbild der Gesellschaft.


Ausstellung

Bühne frei für große Technik

Der Ort, an dem Visionen fassbar und sinnlich erlebbar werden - das Theater - ist auch ein Ort des Handwerks und der Technik. Mit der Ausstellung "Raum-Maschine Theater - Szene und Architektur" beschließt das Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) sein Jahr der Architektur. Die Ausstellung wirft einen Blick auf jene Architektur, die sich keinem realen Bau, sondern dem Visionären verschrieben hat.


Ausstellung

Das Service wird entschlackt

Das Service wird entschlackt

Der Mensch ist, was er isst, besagt ein geflügeltes Wort. Das lässt sich fortsetzen: Die Gesellschaft spiegelt sich in der Tischkultur wider. Im Wilhelm Wagenfeld Haus in Bremen ist in der Ausstellung "Vom Stand der Dinge" zu beobachten, wie sich seit Wagenfeld die Welt der Gebrauchsgegenstände bei Tisch, deren Herstellungs- und Vermarktungsprozess sowie das Selbstverständnis der Designer in der globalisierten und digitalisierten Welt verändert hat.


Automobilhistorie

Ein Monument für die Schönen und Reichen

Heutigen Umweltschützern hätte es die Tränen in die Augen getrieben: Vor 50 Jahren stellte Daimler den Mercedes-Benz 600 vor. Doch statt wütender Proteste wurde das Gefährt ehrfürchtig bestaunt. Geld hat Daimler-Benz übrigens nie mit ihm verdient, aber der Imagegewinn war enorm.