Sicherheit 22. Jul 2021 Von VDI

Piloten: Wieder zur Routine finden

Die VDI-Gesellschaft Produktion- und Prozessgestaltung erarbeitet im Fachausschuss „Menschliche Zuverlässigkeit“ neue Richtlinien.

Im Cockpit muss jeder Handgriff sitzen. Das gilt aber auch in anderen technischen Berufen.
Foto: PantherMedia / carlosphotos

Verhindert Übungsverlust eine sichere Rückkehr in die Arbeitsroutine? Wenn ein Orchesterpianist aufgrund von Übungsverlust die falschen Tasten trifft, ist das nur unangenehm, wenn Piloten aufgrund von Übungsverlust allerdings die falschen Knöpfe drücken, wird es gefährlich.

„Return to Normal Operations“, beschrieb die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) bereits Mitte 2020 eine Informationskampagne, die Tipps zur sicheren Rückkehr zum Normalbetrieb gab.

Risiken aus finanziellem Druck und psychologischer Unsicherheit

Diese Kampagne warnte für die Wiederaufnahme des Flugbetriebs vor Risiken, die sich unter anderem aus gesteigertem finanziellen Druck, aber auch aus psychologischer Unsicherheit des Personals ergeben können.

Eine ganz grundlegende Erkenntnis, die für viele technische Branchen eine sehr wichtige Rolle spielt, streift diese Kampagne ebenfalls. Es handelt sich um reduzierte Fertigkeiten und Kenntnisse aufgrund von längeren Absenzen von der eigentlichen Arbeit – Übungs­verluste.

Diese können aufgrund von Kurzarbeit, Arbeitsplatzverlust, eingestellten Betrieben, veränderten Arbeitsbedingungen (z. B. Heimarbeit) und Ähnlichem auftreten. Für all diese entsprechenden Arbeitsplätze, die länger pausierten und nun hoffentlich bald wieder in einen regulären Betrieb einsteigen, ist es wichtig, diesen Prozess besonders zu begleiten. Betroffen sein können Piloten, Fluglotsen, Außendienstmitarbeiter, aber auch Lehrer im Werkraum oder Köche am heißen Herd, nur um einige Branchen und Berufsgruppen zu nennen. Die Rückkehr von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sollte ähnlich dem betrieblichen Eingliederungsmanagement mit zusätzlichen Trainingsmaßnahmen unterstützt werden.

Wiedereinstieg Planen

Wichtig ist daher den Wiedereinstieg bzw. den „Ramp-up“ zu planen und zu berücksichtigen, dass das (technische) Personal sich erst wieder einarbeiten muss. Die volle Arbeitsleistung und -qualität können gleich zu Beginn nicht erwartet werden und ein dahin gehender Druck wäre kontraproduktiv. Insbesondere müssen Prozeduren, die vorher vielleicht auswendig präsent waren, erst wieder anhand der Dokumentation nachvollzogen und gegebenenfalls schrittweise mit kurzen Orientierungsstopps absolviert werden. Auch wird es vereinzelt undokumentiertes Wissen und Erfahrungen geben, die nur durch „Try and Error“ wiedererlangt werden können und daher besondere Aufmerksamkeit, vorwurfsfreie Kontrollen und auch Nacharbeiten bedürfen.

Arbeitgeber und Arbeitsplatzverantwortliche profitieren mit entsprechenden Maßnahmen nicht nur durch ein besseres Management von Arbeitsqualität und Produktivität durch das Vermeiden von Fehlern, Qualitätseinbußen und Verhindern von Unfällen, sondern auch durch die Zufriedenheit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich durch entsprechende Maßnahmen besser abgeholt und wahrgenommen werden. Der Fachausschuss 504 der VDI-Gesellschaft Produktion- und Prozessgestaltung (PP) „Menschliche Zuverlässigkeit“ erarbeitet neue Richtlinien für Industrie und Arbeitswelt.

www.vdi.de/gpp

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Aus dem VDI