IFO-BRANCHENKONJUNKTURTEST 05. Sep 2019, 20:00 Uhr dpa/aw

Ifo-Geschäftsklima fällt auf tiefsten Stand seit 2012

In der deutschen Wirtschaft wächst der Pessimismus. Vor allem der Zollkonflikt zwischen den USA und China verunsichert die Unternehmen.


Foto: VDI nachrichten

Das vom Ifo-Institut erhobene Geschäftsklima fiel im August auf den tiefsten Stand seit dem Jahr 2012. Der Index sank um 1,5 Punkte auf 94,3 Zähler. Dies ist bereits der fünfte Rückgang in Folge. „Die Anzeichen für eine Rezession in Deutschland verdichten sich“, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. „Ein ähnlicher Pessimismus unter den Industriefirmen war zuletzt im Krisenjahr 2009 zu beobachten.“ In keiner der deutschen Schlüsselbranchen zeigten sich Lichtblicke.

Chemie

Im Bereich Herstellung von chemischen Erzeugnissen ist der Geschäftsklimaindikator zum dritten Mal in Folge gesunken und lag damit deutlich unter seinem langfristigen Mittelwert. Auch die Zahl der pessimistischen Stimmen hinsichtlich der Geschäftslage in sechs Monaten nahm weiter zu. Die Beschäftigtenpläne waren weiterhin auf Zurückhaltung ausgerichtet, jedoch nicht mehr so häufig wie in den beiden vorangegangenen Monaten.

Hochbau

Im Hochbau gab der Klimaindikator etwas nach. Zwar schätzten die Unternehmen ihre aktuelle Ausgangslage – auf außergewöhnlich gutem Niveau – sogar marginal öfter positiv ein. Mit einer weiteren Verbesserung im kommenden halben Jahr rechneten sie jedoch etwas seltener. Insbesondere klagten die Betriebe über eine Knappheit an qualifizierten Arbeitnehmern (13,4 % aktuell, 11,8 % zuletzt).

Tiefbau

Im Tiefbau kühlte das Geschäftsklima ein Stück ab. Dennoch ist weiterhin eine außergewöhnlich gute Gesamtsituation zu konstatieren. Die Geschäftserwartungen verloren wieder an Zuversicht. Eine Beeinträchtigung ihrer Bautätigkeit meldeten im August 41,1 % der Teilnehmer, was einem geringfügigen Rückgang entspricht. Wie im Hochbau war der Arbeitskräftemangel im Tiefbau mit 20,4 % (19,4 % zuletzt) das wichtigste Hemmnis der Bautätigkeit.

Architektur

Auto

DV-Geräte

Elektro

Gummi/Kunststoff

Maschinenbau

Metall

Das Ifo-Institut fragt monatlich bei 7000 Unternehmen in Deutschland wichtige Daten ab. So ermitteln die Münchner Wissenschaftler nach Branchen gesplittet die aktuelle Geschäftslage und die Erwartungen für die nächsten sechs Monate in den Unternehmen. Beispiel: Wenn 40 % der Befragten ihre derzeitige wirtschaftliche Lage positiv beurteilen, 60 % dagegen negativ, ergibt das eine Geschäftslage von minus 20 %.

Tags: Wirtschaft

Stellenangebote

Stadt Bad Oldesloe

Leiter/in für den Fachbereich Bauamt (m/w/d)

Hamburg
Deutsche Rentenversicherung Bund

Diplom-Ingenieure (m/w/d) Fachrichtung Versorgungstechnik

Berlin
Deutsche Rentenversicherung Bund

Diplom-Ingenieure (m/w/d) Fachrichtung Elektrotechnik

Berlin
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Professur (W2) Data Science in der Automatisierungstechnik / Predictive Maintenance

Regensburg
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Professur für das Gebiet Medizintechnik und Regulatory Affairs

Wilhelmshaven, Oldenburg, Elsfleth
Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences

Professur "Produktentwicklung und Rapid Prototyping"

Düsseldorf
Hays AG

C#/.NET Entwickler (m/w/d)

Nordrhein-Westfalen
Hays AG

Projektingenieur Elektrokonstruktion (m/w/d)

Bremen
Technische Hochschule Deggendorf

Professorin / Professor (m/w/d) (W2) für autonome, intelligente Robotik - Fakultät Angewandte Informatik

Deggendorf
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

Professur (W2) Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 10 aus der Kategorie Finanzen