Gründen im 3-D-Druck 15. Okt 2020 Von Stefan Asche

Additive Fertigung: Zukunft sucht Startkapital

Die additive Fertigung hat großes Potenzial. Einschlägige Start-ups finden trotzdem nur schwer Wagnisfinanzierer.

Ein neues Druckverfahren verwandelt Vulkangestein in vielseitig einsetzbare Bauteile. Startkapital fand Erfinder David Manjura aber erst nach unzähligen Pitches.
Foto: BayStartUP/Andreas Gebert

Beinahe täglich werden an Forschungseinrichtungen und Hochschulen neue 3-D-Drucker entwickelt. Oft sind sie um ein Vielfaches schneller und präziser als ihre Vorgänger. Auch bei den Materialien gibt es Innovationen am laufenden Band. Fachleute sind sich einig: Die additive Fertigung hat das Zeug, große Teile der heutigen Produktionswelt umzupflügen. Unternehmensgründern eröffnet sich dadurch eine bunte Spielwiese – theoretisch.

In der Praxis fehlt es aber an Mentoren und Geldgebern. Die Hintergründe kennt Arno Held, Mitgründer von AM Ventures, der weltweit führenden Venture Capital Gesellschaft mit Fokus auf generative Produktionstechnologien. „Gute Investoren brauchen stets Erfahrung in der Branche“, erklärt der 40-jährige Wirtschaftsingenieur. „Da die additive Fertigung aber noch jung ist, ist Erfahrung dünn gesät.“

„Unzählige Klinken geputzt“

Leidvoll erfahren hat das beispielsweise David Manjura, Gründer der Zirndorfer Ing3D GmbH. Die Franken verwandeln pulverisiertes Vulkangestein in Bauteile mit faszinierenden Eigenschaften. Geldgeber überzeugten sie trotzdem lange nicht. „Wir haben unzählige Klinken geputzt“, erinnert sich der 37-Jährige. Am Ende hat sich seine Ausdauer aber bezahlt gemacht. Er fand Investoren – und hat gerade den Businessplan Wettbewerb Nordbayern gewonnen.

Den Fokus „Gründen im 3-D-Druck“ lesen Sie im aktuellen E-Paper der VDI nachrichten.

Stellenangebote

Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Informatik mit Schwerpunkt Signalverarbeitung und Computer Vision/Machine Learning

Gießen
Technische Universität Braunschweig

Universitätsprofessur für "Kunststoffe und Kunststofftechnik" (W2 mit Tenure-Track nach W3)

Wolfsburg
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences

W2-Professur für das Fachgebiet "Informationstechnik und Mikrocomputertechnik"

Karlsruhe
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Professur (W2) Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Regensburg
Bundesbau Baden-Württemberg

Elektrotechnik-Ingenieur (m/w/d)

verschiedene Standorte
Bundesbau Baden-Württemberg

Architekt (m/w/d)

verschiedene Standorte
Bundesbau Baden-Württemberg

Versorgungstechnik-Ingenieur (m/w/d)

verschiedene Standorte
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences

W3-Professur für das Fachgebiet "Künstliche Intelligenz in der Produktion"

Karlsruhe
TUHH Technische Universität / Fraunhofer IAPT

Professorship (W3) in the Domain of Industrialization of Smart Materials / Director (f/m/d) Institute for Additive Manufacturing Technologies

Hamburg
VDI Verlag GmbH

Abteilungsleiter Herstellung (m/w/d)

Düsseldorf
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 10 aus der Kategorie Fokus