Digitalisierung im produzierenden Gewerbe 21. Nov 2019, 20:00 Uhr Von Martin Ciupek

Die Produktion wird smart

Industrie 4.0 sprengt die Grenzen der klassischen Automatisierung. Neuentwicklungen profitieren von Errungenschaften der Informationstechnik.


Foto: mauritius images / NicoElNino / Alamy

Mit dem Einzug von Internet- und Telekommunikationstechnologien verändert sich die Automatisierungstechnik erheblich. Das wird im Vorfeld der Fachmesse SPS deutlich, die kommende Woche in Nürnberg stattfindet. Klassische Kommunikationsebenen und Hierarchien zwischen Maschinenautomation und Betriebsorganisation lösen sich auf.

Anschaulich wird das insbesondere an den Mensch-Maschine-Schnittstellen, die neben Bedienfunktionen zunehmend visuelle Elemente zum Beobachten von Prozessen mit sich bringen. Doch Vorsicht, nicht alles, was sich mit softwarebasierten Oberflächen realisieren lässt, ist für die oft sicherheitskritischen Prozesse in der Industrie sinnvoll. „Fehleranfällig wird es immer dann, wenn Dinge nicht aufeinander abgestimmt sind“, weiß Oliver Straeter, Leiter des Fachgebiets Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Kassel. Das werde bei der Digitalisierung oft übersehen.

Richtig smart werden Prozesse dagegen für Attila Bilgic durch maschinelles Lernen. Dazu sagt der Vorsitzende der VDI/VDE-Gesellschaft Messtechnik und Automation (GMA): „Bisherige Produkte kommen an ihre Grenzen, wenn etwas geschieht, was in der Programmierung nicht berücksichtigt wurde”. Mit künstlicher Intelligenz könne dem begegnet werden.

Den Fokus „Smarte Produktion“ lesen Sie im aktuellen e-Paper der VDI nachrichten.

Tags: Industrie 4.0

Stellenangebote

Technische Universität Kaiserslautern

Professur (W3) (m/w/d) Maschinenelemente, Getriebe und Tribologie

Kaiserslautern
Technische Hochschule Ulm

Professur - Softwareentwicklung und Embedded Systems

Ulm
HBC Hochschule Biberach

Stiftungsprofessur (W2) WOLFF & MÜLLER "Baulogistik"

Biberach
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof

Professur (W2) Elektrotechnik mit Schwerpunkt Leistungselektronik

Hof
Hochschule Bremerhaven

Professur (W2) für das Fachgebiet Werkstofftechnik

Bremerhaven
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Professur (W2) für Digitale Produktentwicklung im Maschinenbau

Regensburg
Montanuniversität Leoben

Universitätsprofessors/Universitätsprofessorin für das Fachgebiet Cyber-Physical Systems

Leoben (Österreich)
Technische Universität Dresden

Professur (W3) für Beschichtungstechnologien für die Elektronik

Dresden
Fachhochschule Südwestfalen

Professur (W2) für Mechatronische Systementwicklung

Iserlohn
HSR Hochschule für Technik Rapperswil

Professorin/Professor für Additive Fertigung / 3D Druck im Bereich Kunststoff

Rapperswil (Schweiz)
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 10 aus der Kategorie Fokus