Satellitenkonstellationen 18. Mrz 2021 Von Iestyn Hartbrich und Regine Bönsch

Massenware im Weltraum

Immer mehr Staaten finanzieren eigene Satellitenkonstellationen – aus kommerziellem Kalkül und geopolitischer Notwendigkeit.

Konstellationssatelliten werden in Losen gestartet und zumeist paarweise von der Oberstufe ausgesetzt. Das Bild einer On-Board-Kamera zeigt Starlink-Satelliten.
Foto: SpaceX

Wie Weintrauben hängen die Satelliten an der Oberstufe, ehe sie paarweise in ihre Bahnen entlassen werden. So entstehen – Rakete um Rakete – die größten Flotten der Raumfahrtgeschichte mit Hunderten, Tausenden und womöglich Zehntausenden Satelliten: OneWeb und Starlink (Foto).

In wenigen Jahren werden weitere Konstellationen folgen. China arbeitet an seiner eigenen, Amazon ebenfalls, auch der kanadische Betreiber Telesat will in den kommenden zwei Jahren mit den Starts beginnen.

EU will im Weltraum aufholen

Nun will auch die EU nachziehen. Der für Raumfahrt zuständige Kommissar Thierry Breton wünscht sich eine Konstellation in mehreren Orbits, die zwei große europäische Probleme löst. Erstens stockt der Breitbandausbau mit terrestrischer Netztechnik. Und zweitens verfügt die EU im Weltall über keine unabhängige Infrastruktur für Regierungs- und Militäraufgaben. „Der Kontinent muss seine Verbindungen aufrechterhalten können, egal was passiert – und sei es, dass das Internet selber angegriffen wird“, sagte Breton jüngst in einer Rede. Satellitenkommunikation hat geopolitische Bedeutung erlangt.

Breitband aus dem Weltall

Zu den ersten Kunden von Satellitennetzwerken gehören viele Industrieunternehmen. Beispiel Mobilfunk: Konstellationsdienste können sowohl terrestrische Netze ersetzen als auch in Zukunft unterversorgte Mobilfunkmasten mit Bandbreite ausstatten. Automobilhersteller wie VW wollen Softwareupdates in die Computer kommender Fahrzeuge einspielen, Airlines Fluggäste mit breitbandigen Angeboten versorgen.

Den Fokus „Satellitenkonstellationen“ lesen Sie im aktuellen E-Paper der VDI nachrichten mit diesen Themen:

Die 100-Millionen-Hürde

Raumfahrt: EU-Kommissar Thierry Breton will eine europäische Satellitenkonstellation bauen lassen. Seine Ausschreibungsregeln lassen keinen Zweifel daran, von wem.

Lichtgeschwindigkeit

Telekommunikation: Der Fertigungsauftrag für die kanadischen Lightspeed-Satelliten geht nach Frankreich. Zum ersten Mal kommen in einer Großkonstellation Laserverbindungen zwischen den Satelliten zum Einsatz.

Afrikas Kommunikation aus dem All

Anwendungen: Über 40 % der Weltbevölkerung haben keinen Zugang zum Internet – ob im Mittleren Westen der USA, im brasilianischen Amazonasbecken oder in der arabischen Wüste. Auf dem afrikanischen Kontinent sind sogar 60 % aller Menschen offline.

„Inspirierendes Ökosystem“

Regulierung: Mario Maniewicz, ITU-Direktor und weltweit oberster Regulierer in Sachen Funkkommunikation, ist fasziniert von den Satellitenkonstellationen und überzeugt, dass Entwicklungsländer ebenso wie die Industrie profitieren könnten.

Stellenangebote

Ingenieurbüro Fröhling & Rathjen GmbH & Co. KG

Bauingenieur (w/m) Tragwerksplanung / konstruktiver Ingenieurbau

Harsefeld
BASF SE

Mitarbeiter (w/m/d)

keine Angabe
nps Bauprojektmanagement GmbH

Senior Projektmanager (w/m/d)

Ulm, Stuttgart
RheinEnergie

Gruppenleiter Maschinentechnik Wasserproduktion (m/w/d)

Köln
BASF SE

Senior Ingenieur_in für Automatisierungstechnik (m/w/d)

Ludwigshafen am Rhein
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften

Bauoberinspektor-Anwärter (m/w/d)

Hannover
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften

Technische Referendare (m/w/d)

Hannover
Duale Hochschule Baden Württemberg Ravensburg

Professur für Elektrotechnik

Friedrichshafen
Duale Hochschule Baden Württemberg Ravensburg

Professur für Informatik im Studiengang Embedded Systems

Friedrichshafen
Bundesagentur für Arbeit

Ingenieur*innen (w/m/d)

Ulm, Heilbronn
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 10 aus der Kategorie Fokus