Fahrzeugkommunikation 05. Sep 2019, 20:00 Uhr Peter Kellerhoff

Verkehr voll vernetzt

Der digitalisierte Verkehr der Zukunft nimmt weiter Gestalt an. Doch häufig fehlt es an regulatorischen Rahmen und Standards.


Foto: dpa Picture-Alliance/Ikon Images via AP

Wenn es nach den Visionen der Entwickler geht, kommunizieren alle Teilnehmer im vernetzten Verkehr miteinander. Nicht nur das – die Fahrzeuge reihen sich selbstständig zu Kolonnen zusammen oder führen automatisch Finanztransaktionen durch. Sie nehmen auch Kontakt zu Verkehrszeichen auf, die wiederum Fahrempfehlungen zurücksenden.

Doch bis es soweit kommt, ist der Weg noch lang. Oftmals fehlt es an regulatorischen Rahmen und einheitlichen Standards. So lehnte im Juli der Europäische Rat den Vorschlag von EU-Kommission und -Parlament ab, das WLAN-Protokoll 801.11p als Standard für die Kurzstreckenkommunikation auf der Straße zu bestimmen. Nun ist der Mobilfunkstandard 5G in der Poleposition. Die Folgen: Teure Irrwege aufgrund fehlender Festlegung auf Standards. Während Automobilhersteller wie BMW und Daimler schon früh darauf setzten, dass sie mit Mobilfunktechnik auf weltweit einheitliche Standards aufbauen können, hatten Hersteller wie Ford und Volkswagen bereits konkrete WLAN-Anwendungen in der Entwicklung. Erfahrungen mit der Fahrzeugkommunikation über Mobilfunk auf der A9, wo seit 2015 getestet wird, fallen positiv aus. „Das Projekt hat unter Beweis gestellt, welches Potenzial eine stabile Netzabdeckung mit 5G für den Verkehr der Zukunft bietet“, sagt Michael Würtenberger, Leiter des Exzellenzclusters für KI bei BMW.

Auch beim Platooning tut sich einiges: Eine „Dating-App“ soll Lkw mit gleicher Fahrtrichtung finden und zusammenführen. Und in den USA laufen Tests, bei denen nur noch das erste Fahrzeug eines Platoons bemannt ist, während weitere Lkw fahrerlos folgen.

Den kompletten Fokus Fahrzeugkommunikation lesen Sie im aktuellen e-Paper der VDI nachrichten

Stellenangebote

Technische Universität Kaiserslautern

Professur (W3) (m/w/d) Maschinenelemente, Getriebe und Tribologie

Kaiserslautern
Technische Hochschule Ulm

Professur - Softwareentwicklung und Embedded Systems

Ulm
HBC Hochschule Biberach

Stiftungsprofessur (W2) WOLFF & MÜLLER "Baulogistik"

Biberach
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof

Professur (W2) Elektrotechnik mit Schwerpunkt Leistungselektronik

Hof
Hochschule Bremerhaven

Professur (W2) für das Fachgebiet Werkstofftechnik

Bremerhaven
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Professur (W2) für Digitale Produktentwicklung im Maschinenbau

Regensburg
Montanuniversität Leoben

Universitätsprofessors/Universitätsprofessorin für das Fachgebiet Cyber-Physical Systems

Leoben (Österreich)
Technische Universität Dresden

Professur (W3) für Beschichtungstechnologien für die Elektronik

Dresden
Fachhochschule Südwestfalen

Professur (W2) für Mechatronische Systementwicklung

Iserlohn
HSR Hochschule für Technik Rapperswil

Professorin/Professor für Additive Fertigung / 3D Druck im Bereich Kunststoff

Rapperswil (Schweiz)
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 10 aus der Kategorie Fokus