Folgen der Pandemie 16. Sep 2021 Von Wolfgang Schmitz

Arbeitszeiten klaffen bei Männern und Frauen wieder auseinander

Die Arbeitszeiten von Frauen in Vollzeit sind in der Krise stärker gesunken als die der Männer. Forscherinnen befürchten die Gefahr einer Retraditionalisierung von Geschlechterverhältnissen.


Foto: PantherMedia / Andriy Popov

Die Covid-19-Pandemie hat von Beschäftigten und auch Unternehmen sehr viel Flexibilität verlangt. Der aktuelle Report des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE) zeigt ein dramatisches Bild des Arbeitszeitgeschehens im letzten Jahr: Denn die Arbeitszeitreduzierungen sind im Zeitvergleich extrem ungewöhnlich und fielen selbst während der Wirtschaftskrise 2008/2009 geringer aus.

Demnach betrugen 2020 die Arbeitszeiten Vollzeitbeschäftigter 39,9 Stunden und lagen damit 0,7 Stunden niedriger als 2010. Die Coronapandemie wirkte sich vor allem geschlechtsspezifisch aus. Die Arbeitszeiten von Frauen in Vollzeit sind in der Krise stärker gesunken als die der Männer. In der Folge wurde die Arbeitszeitlücke seit 2013 erstmals wieder größer. „In Krisenzeiten besteht die Gefahr, dass Frauen und Mütter wie selbstverständlich und auf Kosten von Rentenansprüchen, beruflicher Weiterbildung und Karriereoptionen in alte Rollenbilder zurückgedrängt werden“, kritisieren die IAQ-Forscherinnen Angelika Kümmerling und Vanessa Schmieja.

Homeschooling trifft auf den Job

Aufgrund von Geschäftsschließungen und Einbruch der Auftragslage mussten viele Beschäftigte in Kurzarbeit gehen, andere befanden sich aus Gründen des Infektionsschutzes (vorwiegend) im Homeoffice. Die Gruppe der Beschäftigten mit Sorgeverpflichtungen sah sich mit der Tatsache konfrontiert, dass sich Kinderbetreuung oder Homeschooling eben nicht ohne Weiteres mit Erwerbstätigkeit kombinieren lassen – auch nicht im Homeoffice.

Mehr als die Hälfte der Frauen (53,3 %) und mehr als ein Drittel der Männer (37,8 %) mit Betreuungsverpflichtungen haben laut Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) während der Pandemie zu anderen Zeiten als üblicherweise gearbeitet. Bei den Beschäftigten ohne Betreuungsaufgaben waren es immerhin noch rund jede fünfte Frau und rund 17 % der Männer. Daten des Labour Force Survey von 2019 zeigen, dass rund die Hälfte der Beschäftigten überwiegend fremdbestimmte Arbeitszeiten hat. Frauen können aber seltener Arbeitszeitflexibilisierung selbstbestimmt nutzen als Männer. Frauen können (Zeit-)Flexibilität nach wie vor häufig nur über eine vergleichsweise kürzere Arbeitszeit in Form einer Teilzeitbeschäftigung erlangen.

Themen im Artikel

Stellenangebote

Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW

Ingenieurin / Ingenieur (w/m/d) der Versorgungstechnik / technischen Gebäudeausrüstung

Dortmund
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Ingenieurin / Ingenieur (m/w/d) für den Bereich "Digitale Werkzeuge"

Freising-Weihenstephan
Technische Universität Bergakademie Freiberg

W3-Professur "Erschließung und Nutzung des Untergrundes"

Freiberg
Hochschule Ravensburg-Weingarten

Professur (W2) Elektrische Antriebstechnik

Weingarten
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (W2) Technologien für mobile Robotik in Produktion und Service

Kempten
Fachhochschule Bielefeld

Professurvertretung (W2) für das Lehrgebiet Ingenieurinformatik

Bielefeld, Gütersloh
Fachhochschule Münster

Professur für "Physikalische Chemie" am Fachbereich Chemieingenieurwesen

Münster
Fachhochschule Münster

Professur für "Betriebssysteme" am Fachbereich Elektrotechnik und Informatik

Münster
Fachhochschule Münster

Professur für "Anorganische Chemie" am Fachbereich Chemieingenieurwesen

Münster
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Professur für "Digitale Werkzeuge in den Ingenieurwissenschaften"

Freising-Weihenstephan
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 5 aus der Kategorie Arbeitsmarkt