„Mint Nachwuchsbarometer 2021“ 06. Mai 2021 Von Wolfgang Schmitz

Mangel an Kompetenz und an jungen Frauen

Eine Studie lässt die Alarmglocken läuten: Von den Grundschulen bis zu Berufsausbildung und Studium hakt es bei der Mint-Bildung hierzulande.


Foto: panthermedia.net/IgorVetushko

Die Bildung mathematischer und naturwissenschaftlicher Kompetenzen (Mint-Bildung) bedarf hierzulande dringend einer intensiven Förderung. Zu diesem ernüchternden Ergebnis kommen die Körber-Stiftung, Acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften sowie das Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) in der Studie „Mint Nachwuchsbarometer 2021“, die jährlich die Situation der technisch-naturwissenschaftlichen Bildung in Deutschland untersucht.

Demnach liegen die entsprechenden Kompetenzen der Grundschulkinder unter dem EU- und OECD-Durchschnitt. „Rund ein Viertel von ihnen ist leistungsschwach – in den Naturwissenschaften ist diese Gruppe seit 2015 deutlich angewachsen“, heißt es in der Studie. Was ein wesentlicher Grund dafür sein könnte, ist die im internationalen Vergleich seltene Teilnahme von Lehrkräften an Fortbildungen zu digitalen Medien im Unterricht: Nur 8 % der Kinder würden von entsprechend fortgebildeten Grundschullehrkräften in Mathematik unterrichtet (EU: 27 %).

Technische Bildung führt Schattendasein

Physikleistungskurse sind nach Erkenntnissen der Studienpartner in Deutschland nach wie vor von Schülern dominiert: Nur jedes vierte Kursmitglied ist weiblich. Zudem wurden demnach nur 11 % der neu abgeschlossenen Mint-Ausbildungsverträge von jungen Frauen abgeschlossen, ein ingenieurwissenschaftliches Studium beginnen nur zu 25 % Studentinnen.

Technische Bildung führe an allgemeinbildenden Schulen ein Schattendasein, allerdings mit regionalen Ausnahmen: Sachsen-Anhalt bietet als einziges Bundesland ein eigenständiges Fach Technik für alle Klassenstufen an.

Jedes fünfte Mint-Ausbildungsverhältnis in Deutschland werde abgebrochen. „Zurückzuführen ist die hohe Abbruchquote teils auf eine fehlende Passung, teils auf eine fachliche Überforderung im Ausbildungsberuf“, heißt es weiter. Im Jahr 2020 seien mit 160 000 Ausbildungsverträgen im Mint-Bereich rund 21 000 Ausbildungsverträge weniger abgeschlossen worden als im Jahr zuvor. Ein Viertel des Rückgangs ist laut Bundesagentur für Arbeit auf die Coronapandemie zurückzuführen.

„Herausforderungen ohne Mint unlösbar“

Dagegen bleibt die Zahl der Mint-Studienanfängerinnen und -anfänger weitestgehend stabil. Doch auch wenn sich Studienanfängerzahlen im Lehramtsstudium Informatik seit 2015 sogar fast verdoppelt hätten, seien es mit 159 Studienabschlüssen im Jahr 2020 zu wenige, um angemessen auf die erhöhten Bedarfe zu reagieren.

Der neue Acatech-Präsident Jan Wörner stellt den Wert von Mint-Bildung heraus: „Die Herausforderungen der Gegenwart wie der Zukunft sind ohne Mint nicht zu lösen: Für Pandemiebekämpfung, Klimaschutz oder digitale Transformation braucht es technische und naturwissenschaftliche Bildung. Mint-Wissen macht die Welt aber ganz allgemein zu einem noch interessanteren Ort – diese Perspektive müssen wir den Menschen eröffnen.“

Stellenangebote

Universität Stuttgart

W3-Stiftungsprofessur für Effizientes Produktionsmanagement durch Digitalisierung

Stuttgart, Freudenstadt
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (W2) Dezentrale Netze für regenerative Energien

Kempten
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professur (W2) für das Lehrgebiet "Software-Entwicklung"

Esslingen
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) Lehrgebiet "Cyber-Resilienz in IT-Systemen" an der Fakultät Angewandte Informatik

Deggendorf
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Professur für das Lehrgebiet Robotik und Produktionsautomatisierung (m/w/d)

Nürnberg
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) "Industrial IoT"

Kempten
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft

Professur (W2) Automatisierungstechnik in der Fertigung

Aalen
TU Bergakademie Freiberg

W3-Professur "Zivilrecht, insbesondere Innovations- und Technikrecht"

Freiberg
Hochschule Hannover

Professur (W2) für Messtechnik mit dem Schwerpunkt Energietechnik und Grundlagen der BWL

Hannover
Hochschule Hannover

Professur (W2) für Werkstoffe der Elektrotechnik, Energiespeichertechnologien sowie Physik

Hannover
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 5 aus der Kategorie Bildung