Manager-Barometer von Odgers Berndtson 30. Jul 2020 Von Claudia Burger

Führungskräfte stellen Arbeitgebern gutes Zeugnis aus

Die große Mehrheit der Führungskräfte im deutschsprachigen Raum beurteilt die Reaktion ihrer Arbeitgeber auf die Herausforderungen der Krise positiv. Das ergab eine Corona-Sonderbefragung im Rahmen des Manager-Barometers der Personalberatung Odgers Berndtson.


Foto: panthermedia.net/Randolf Berold

Führungskräfte in Deutschland, Österreich und der Schweiz (D-A-CH) sind zufrieden mit dem Krisenmanagement ihrer Arbeitgeber. Das hat eine Sonderbefragung der Personalberatung Odgers Berndtson ergeben. Mehr als 90 % der rund 1500 teilnehmenden Manager gaben demnach an, dass sie und auch ihre Mitarbeiter sich während des Lockdowns bestmöglich durch ihr Unternehmen unterstützt fühlten – etwa mit der erforderlichen Hardware oder den flexiblen Arbeitsbedingungen.

Rund 59,8 % („trifft zu“) bzw. 31,4 % („trifft eher zu“) der Manager äußerten sich positiv. Dies verdeutliche, dass eine Vielzahl von Unternehmensführungen zwar nicht gänzlich auf die Herausforderungen der Krise vorbereitet war, aber dementsprechend flexibel reagieren konnte. 60 % („trifft zu“) bzw. 30 % („trifft eher zu“) der Führungskräfte geben zudem an, dass ihr Unternehmen frühzeitig Gegenmaßnahmen ergriffen hat, zum Beispiel durch flexible Arbeitsbedingungen oder die schnelle Zurverfügungstellung fehlender IT-Infrastruktur. Ebenso positiv wurde die transparente und zeitnahe Information über die Maßnahmen durch das Topmanagement hervorgehoben.

Führungskräfte fühlen sich gestärkt

Führungskräfte gehen laut Umfrage gestärkt aus der Krise hervor „Dass die überwältigende Mehrheit der Befragten mit dem Agieren ihrer Arbeitgeber in der Krise zufrieden ist, ist ein sehr erfreuliches Ergebnis“, kommentiert Daniel Nerlich, Managing Partner von Odgers Berndtson Deutschland. „Die Tatsache, dass die Mehrheit von transparenter Kommunikation und frühzeitigen Maßnahmen zur Eindämmung der Krise spricht, ist positiv zu konstatieren. Unsere Ergebnisse lassen zudem den optimistischen Schluss zu, dass Führungskräfte in Deutschland gestärkt aus dieser Krise hervorgehen werden: 44,8 % der Manager haben eine höhere Motivation, unternehmerische Chancen zu ergreifen, bei 41,6  % führt die Krise zu einem gestärkten Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und die eigene Belastbarkeit“, so der Berater.

Wechselbereitschaft auf unverändert hohem Niveau

Trotz der latenten Risiken und der Volatilität der Ereignisse liegt die Wechselbereitschaft von Führungskräften auf demselben hohen Niveau wie vor der Krise. 41,1 % der Manager gaben in der Befragung an, dass ein Wechsel ihrer beruflichen Position in den nächsten Monaten wahrscheinlich ist – im Vergleich zu 40,7 %, die dies im Rahmen der Manager-Barometer-Befragung im vergangenen Jahr bestätigt haben. Frauen sind dabei mit 36,2 % derzeit etwas weniger wechselbereit. „Aus Arbeitgebersicht ist dies ein interessantes Ergebnis: Anders als in Krisen zuvor sind Führungskräfte in Deutschland nach wie vor offen für einen kurzfristigen Karriereschritt“, beobachtet Nerlich. „Bereits jetzt erleben wir, dass sich durch die Corona-Pandemie ein Paradigmenwechsel vollzieht und sich in vielen Segmenten ein Arbeitgebermarkt ausprägt. Für Unternehmen bietet sich somit die Chance, sich mit hochklassigen Führungskräften zu versorgen und gestärkt aus der Krise hervorzugehen.“

Stellenangebote

APOprojekt GmbH

TGA Spezialist (m/w/d) für die Pre-Sales Phase

Berlin, Düsseldorf
Brandenburgische Technische Universität Cottbus - Senftenberg (BTU)

Universitätsprofessur (W3) Dekarbonisierte Industrieprozesse

Cottbus, Zittau
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences

Professur (W2) für das Fachgebiet "Informationstechnik und Mikrocomputertechnik"

Karlsruhe
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

W2-Professur für Bauproduktionsplanung und Prozessoptimierung (m/w/d)

München
Technische Hochschule Ulm

Professur (W2) "Softwareentwicklung und Embedded Systems"

Ulm
Technische Hochschule Ulm

Professur (W2) "Gesundheitsinformatik"

Ulm
Technische Hochschule Ulm

Professur (W2) "Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik"

Ulm
Vermögen und Bau Baden-Württemberg

Diplom-Ingenieure (FH/DH) / Bachelor (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Versorgungstechnik oder einer vergleichbaren Fachrichtung

Baden-Württemberg
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Professur (W2) Digitale Produktentwicklung im Maschinenbau

Regensburg
Panasonic Industrial Devices Europe GmbH

Functional Safety Engineer (m/w/d) mit Fokus Software im Embedded-System

Lüneburg,Hannover,Hamburg
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 10 aus der Kategorie Karriere