Studie der TU München 21. Feb 2021 Von Claudia Burger

Spielerisch aus dem Labor zum Start-up

Wissenschaftler der TU München haben analysiert, was Forscherinnen und Forscher vom Gründen eines Unternehmens abhält und welche Maßnahmen wichtig wären, um dies zu ändern.

Boah, so viel um die Ohren. Damit das nicht abschreckt, können Hochschulen das ‧Entrepreneurtum mit ein paar Maßnahmen stärken.
Foto:panthermedia.net/Andriy Popov

Für die Gesellschaft sind innovative Gründerinnen und Gründer wichtig. Im besten Fall lösen sie zentrale Herausforderungen. Eindrucksvoll zeigt das zurzeit das Mainzer Unternehmen Biontech, das den ersten hochwirksamen Impfstoff gegen Corona entwickelt hat. Doch obwohl Deutschland im Wettbewerbsbericht des Weltwirtschaftsforums auf Platz 1 steht, hapert es hierzulande bei den Firmgründungen. Die hohe Bewertung der deutschen Innovationsfähigkeit sagt also nichts über Qualität und Aktivität des Gründdungsgeschehens aus – und das ist vergleichsweise gering.

Gründermentalität in Deutschland nur schwach ausgeprägt

Laut Global Entrepreneurship Monitor (GERA 2020) waren nur 7,6 % aller erwerbsfähigen Personen in Deutschland zwischen 2016 und 2019 an einer Gründung beteiligt. In der Wahrnehmung der Nachbarländer werden Deutsche eher als risikoscheu eingeschätzt, das entspricht auch dem Selbstbild. „Wir sichern uns gern ab und rechnen eher mit dem Schlimmsten. Tüftler sind wir, Forscher, akkurate Ingenieure, Denker, aber eben nicht die Schnellsten bei der Überführung neuer Gründungsideen in Produkte und Dienstleistungen“, heißt es in einer neuen Studie der Technischen Universität München (TUM) mit dem Titel „Warum gründen Deutschlands Forscherinnen und Forscher nicht? Zur Psychologie des Gründens“…

Stellenangebote

HTW Berlin

Stiftungsprofessur (W2) Fachgebiet Industrielle Sensorik und Predictive Maintenance 4.0

Berlin
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach

Lehrbeauftragter (m/w/d)

Mosbach
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach

Professur für Mechatronik (m/w/d)

Mosbach
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professur (W2) Network Communication

Cham
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professur (W2) Technologien und Prozesse in der Additiven Fertigung

Cham
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professur (W2) Energieinformatik

Deggendorf
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Professur (W2) Produktionstechnik - Produktionssysteme

Nürnberg
Technische Hochschule Deggendorf

Professor (d/m/w) Network Communication

Deggendorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professor (d/m/w) Technologien und Prozesse in der Additiven Fertigung

Deggendorf
Hochschule München

W2-Professur für Mathematische Methoden und Grundlagen (m/w/d)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 10 aus der Kategorie Karriere