Fokus Robotik: 24. Sep 2020 Von Martin Ciupek

Roboter auf Stellensuche

Etablierte Hersteller können immer weniger auf Großaufträge aus der Automobilindustrie bauen. Dafür eröffnen sich Chancen in anderen Branchen.

Perspektive für die Robotik: Insbesondere kleine, leicht zu bedienende Lösungen sind derzeit gefragt – beispielsweise für Laboranwendungen.
Foto: DENSO Robotics

Mehrere Jahrzehnte lang trieb die Automobil­industrie die Entwicklung in der Robotik mit ihren Großaufträgen voran. Seit 2019 befindet sich die Fahrzeugbranche jedoch global in einer massiven Krise und dieses Jahr kommt noch die Corona-Pandemie mit zusätzlichen wirtschaftlichen Einbrüchen dazu. Für Roboterhersteller gilt es daher umso mehr, sich nach neuen Anwendungsfeldern umzusehen. Ausgerechnet die Corona-Krise könnte sich dabei letztlich als Türöffner für neue Anwendergruppen erweisen.

Laut dem diese Woche von der International Federation of Robotics (IFR) veröffentlichten Report „World Robotics 2020“ arbeiten in Fabriken derzeit weltweit etwa 2,7 Mio. Industrieroboter. Das ist ein Anstieg um 12 % gegenüber dem Vorjahr. Der Blick auf die aktuelle Auftragsentwicklung ist dagegen weniger erfreulich. „Wir nehmen in den drei Kontinenten Asien, Europa, Amerika einen zum Teil drastischen Rückgang an Auftragseingängen gegenüber dem Vorjahr wahr“, berichtet IFR-Präsident Milton Guerry.

Laborprozesse durch Roboter beschleunigen

Auch die Elektroindustrie zeigt sich derzeit zurückhaltend. Positive Signale gibt es dagegen aus Branchen, die wegen Corona stärker automatisieren möchten, etwa um Laborprozesse zu beschleunigen. Allerdings räumt Guerry ein: „Anwendungen im Gesundheitssektor und zur Erhöhung der Resilienz in der Produktion sind derzeit meist kleinere Projekte, die die Auftragsrückgänge etwas abmildern, aber nicht komplett ausgleichen können.“

Entsprechend unterschiedlich sind die Erwartungen der Hersteller. Wo das Geschäft stark am Automobil hängt, wird erst in ein bis zwei Jahren damit gerechnet, das Vorkrisenniveau zu erreichen. Andere Anbieter rechnen deutlich früher damit.

Den Fokus „Robotik“ lesen Sie im aktuellen E-Paper der VDI nachrichten.

Stellenangebote

HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Professur für das Lehrgebiet "Instrumentelle Analytik und Downstream Processing"

Hamburg
Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung

Wissenschaftlicher Referent (m/w/d) in dem Fachgebiet FA 4 "Planfeststellung und Genehmigung von Endlagern"

Berlin
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professur (W2) für das Lehrgebiet: Bauphysik / Baukonstruktion

Deggendorf
HOCHSCHULE LANDSHUT Hochschule für angewandte Wissenschaften

W2-Professur (m/w/d) für das Lehrgebiet "Massivbau"

Landshut
Vermögen und Bau Baden-Württemberg

Diplom-Ingenieurinnen/Diplom-Ingenieure (FH/DH) bzw. Bachelor (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Versorgungstechnik oder einer vergleichbaren Fachrichtung

verschiedene Standorte in Baden-Württemberg
VDI Fachmedien GmbH & Co. KG Unternehmen für Fachinformationen

Chefredakteur (m/w/d) für die Redaktion Bauingenieur

Düsseldorf
DI - Die Ingenieure GmbH

Berechnungsingenieur (m/w/d) FEM

Ulm
Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences

Professur (W2) "Umwelttechnik und Ressourcenmanagement"

Düsseldorf
Private Hochschule für Wirtschaft und Technik gGmbH

Wissenschaftliche:r Mitarbeiter:in (w/m/d) oder Entwicklungsingenieur:in (w/m/d)

Diepholz
Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH

Entwicklungsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Elektronik

Ingelheim
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Top 10 aus der Kategorie Automation