Rund ums Automobil 20. Dez 2019 von Peter Kellerhoff

Essen Motor Show: Mekka der Tuner und Tieferleger

Viele Hersteller präsentierten auf der Messe abseits von „tiefer, breiter, lauter“ Neuheiten, die das Fahren verbessern und die Optik verschönern.


Foto: Recaro Automotive

Die zweite Haut

Performance auf Straße und Rennstrecke verspricht Recaro mit seiner neuen Schale namens Podium, die für beide Terrains zugelassen ist. Sie wiegt nur 4,3 kg, der vollständige Sitz 5,9 kg. Der Podium kann mit allen gängigen Gurtsystemen verwendet werden: mit 3-, 4-, 5- oder 6-Punktgurt. Der Schwerpunkt liegt sehr niedrig und Recaro verspricht nicht nur viel Halt, sondern auch viel Armfreiheit – der Sitz umgebe den Fahrer wie ein zweite Haut. Dank unterschiedlicher Polsterpads in zwei Größen kann die Schale an individuelle Komfort- und Platzbedürfnisse angepasst werden. Sie werden nur an den Körperkontaktpunkten angebracht und sorgen so für passive Klimatisierung und Luftzirkulation.

Gut gedämpft


Foto: KWsuspensions

Für die nächste Generation von Gewindefahrwerken hat Hersteller KW eine neue Dämpfertechnologie entwickelt. Das Gewindefahrwerk Variante 5 setzt dabei auf Motorsporttechnologie mit Verdrängerkolben und modularen sowie in Serie geschalteten Dämpferventilen. Dadurch überzeuge die Variante 5 laut Hersteller mit einer präzisen und schnellen Dämpfung ohne Zeitverzug. Selbst bei geringen Federwegen und Lenkbewegungen sollen die Dämpfer und Ventile sofort reagieren. Die Dämpferventile können jeweils in 14 Stufen auf das jeweilige Fahrempfinden nach mehr Fahrdynamik oder gesteigertem Fahrkomfort abstimmt werden.

Leichtgewicht


Foto: MBDesign

Maximale Stabilität bei minimalem Gewicht versprechen die geschmiedeten Magnesiumräder von mbDesign. Das Felgenmodell MF1 ist um bis zu 30 % leichter als Aluminiummodelle. Das MF1-Rad wiegt beispielsweise in der Dimension 8,0 × 19 Zoll ET45 nur 7,2 kg – bei einer Tragfähigkeit von 600 kg. Weniger Gewicht führt nicht nur zu weniger CO2-Ausstoß und bei E-Mobilen zu mehr Reichweite, sondern auch zu einer Reduzierung der ungefederten Massen und damit zu einer verbesserten Fahrdynamik des Autos und einem ruhigeren Laufverhalten der Räder. Der Preis (19 Zoll): ab 680 €.

Kleiner Polierer


Foto: Flex-Tools

Hersteller Flex präsentierte auf der Essener Motor Show die neue 10.8-V-Akkupoliermaschine Polishflex PXE 80. Sie eigne sich für schwer zugängliche sowie kleine Flächen und den Spot-Repair-Bereich und bewältige sämtliche Aufgaben vom Blütenschliff bis zum hologrammfreien Finishing. Die Nutzer können schnell und werkzeuglos zwischen den Antriebsarten „Rotativ“ oder „Freilaufend-exzentrisch mit 3 mm oder 12 mm Hub“ wechseln, um das Gerät ihrer Arbeitsaufgabe anzupassen. Die PXE 80 verfügt über einen bürstenlosen Motor und hat Stützteller mit 30 mm Größe sowie 75 mm. Der Preis (inkl. Grundausstattung): 510 €

Glitzernde Reifen


Foto: Foliatec

Neue Reifen werden schnell grau und unansehnlich. Foliatec hat daher ein Reifenspray mit Glitzereffekt entwickelt, das Reifen zu einem ganz neuen Auftritt verhelfen soll. Es ist in den Farben grün und blau erhältlich, wird einfach aufgesprüht und die Haltbarkeit soll – je nach Faktoren wie Witterungseinflüsse, Häufigkeit der Reinigung oder Fahrleistung – bis zu mehreren Wochen betragen. Entfernen lässt sich das Glitzerspray mit einer groben Bürste und reichlich Wasser. Foliatec empfiehlt, beim Auftragen die umliegenden Bereiche mit Klebeband und Folie abzudecken, Glitzer auf dem Lack lasse sich mit einem weichen Tuch entfernen. Der Preis pro Dose: 30 €.

Streifenfreier Glanz


Foto: Sonax

Jeder kennt es, keiner mag es: verblassende Kunststoffoberfläche innen und außen am Auto. Diesem Ärgernis möchte Sonax mit dem neuen „Xtreme Kunststoff Detailer“ zu Leibe rücken. Dieser soll Kunststoffteile reinigen, pflegen, schützen, regenerieren und dabei für dezenten Glanz und intensive Farbauffrischung sorgen. Zugleich werden leichte Vermattungen und feine Kratzer kaschiert, verspricht der Anbieter. So sollen Cockpit, Türverkleidungen & Co. genauso glänzen und geschützt werden, wie alle Kunststoffoberflächen außen oder im Motorraum aufgefrischt und konserviert werden können. Einfaches Auftragen soll schnell und streifenfrei für glänzende Oberflächen sorgen.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) der Fachrichtung Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Physikalische Ingenieurwissenschaft o. vglb.

Berlin-Steglitz
Auswärtiges Amt

Ingenieur/-in (m/w/d) als Gefahrgutbeauftragte/-n und zur Unterstützung des Umweltmanagements gemäß EMAS (Eco Management and Audit Scheme)

Berlin
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Baumanagerin / Baumanager (w/m/d)

Berlin
Bayer

Head of Commissioning & Qualification Leverkusen (m/f/d)

Leverkusen
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Arbeitsschützerin / Arbeitsschützer, Gesundheitsschützerin / Gesundheitsschützer und Brandschützerin / Brandschützer (w/m/d)

Bonn
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Arbeits-, Gesundheits- und Brandschutz (w/m/d)

Bonn
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Fachgebietsleiterin / Fachgebietsleiter Arbeits-, Gesundheits- und Brandschutz (w/m/d)

Bonn
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Ingenieurin für Produktionsmanagement als Teamleitung des Arbeitspaketes PETRA IV Logistik (m/w/d)

Hamburg
WAY People+ GmbH

Finance Analyst Professional (m/w/d)

München
WAY People+ GmbH

SE-Teamleiter (m/w/d)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Automobil