E-Mobilität 24. Nov 2021 von Peter Kellerhoff/dpa

Hamburg und Baden-Württemberg haben bei E-Autos die Nase vorne

Der Anteil reiner Elektrofahrzeuge hat sich seit Jahresbeginn 2021 fast verdoppelt.


Foto: panthermedia.net / Christian Pauschert

Hamburg und Baden-Württemberg haben die höchsten Anteile bei Elektroautos in Deutschland. In der Hansestadt machen reine Stromer 1,4 % aller dort gemeldeten Pkw aus. In Baden-Württemberg sind es 1,3 %, wie eine Auswertung aktueller Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts ergab. Stichtag ist jeweils der 1. Oktober.

1,1 % aller zugelassenen Pkw haben Elektroantrieb

Deutscher Durchschnitt sind 1,1 %. Oberhalb dieser Marke rangieren auch Bayern, Schleswig-Holstein und Hessen mit je 1,2 %. Berlin und Niedersachsen liegen in etwa auf dem Durchschnitt. Unterhalb des Mittelwerts folgen Nordrhein-Westfalen mit 1,0 %, Rheinland Pfalz und Bremen mit je 0,9 % sowie das Saarland mit 0,8 %.

Die niedrigsten Werte finden sich in den ostdeutschen Flächenstaaten: In Thüringen und Brandenburg sind es 0,7 %, in Sachsen 0,6 % und in Mecklenburg-Vorpommern sowie Sachsen-Anhalt je 0,5 %.

Bezieht man auch Plug-in-Hybride in die Betrachtung ein, bleiben Spitzenreiter und Schlusslichter gleich. Hamburg liegt dann mit 2,9 % vorne, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt kommen auf 1,0 %. Bundesweiter Durchschnitt sind dann 2,1 %.

Zulassungszahlen nehmen deutlich zu

Der Elektroautoanteil auf den deutschen Straßen ist zwar insgesamt noch gering, hat zuletzt aber deutlich zugenommen. Noch zu Beginn des Jahres machten reine Stromer bundesweit erst 0,6 % der Autos aus, in Hamburg waren es damals knapp 0,9 %.

Nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts waren 41,2 % aller neu zugelassener Pkw der zurückliegenden zehn Monate dieses Jahres mit alternativen Antrieben (batterieelektrisch, Hybrid, Plug-in, Brennstoffzelle, Gas, Wasserstoff) ausgestattet. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zeigte sich damit ein deutlicher Anstieg von +88,1 %. Bei den alternativ angetriebenen Pkw deutscher Marken lag Audi mit einem Anteil von 70,4 % (+37,5 %) vorn. BMW erreichte innerhalb seiner Neuwagenflotte einen Anteil von 55,6 % (+124,2 %), bei Mercedes waren es 42,9 % (+78,8 %).

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Stadt Viernheim

Stadt- und Bauleitplanung (m/w/d)

Viernheim
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Professor*in für Werkstoffwissenschaften

Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Werkzeugmaschinen

Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde

Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH

Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung

München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband

Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser

Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG

Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d)

Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten

Professur (W2) elektrische Antriebstechnik

Weingarten
Bayernwerk

Mitarbeiter (m/w/d)

Keine Angabe
Universität Paderborn

W3-Universitätsprofessur (w/m/d) für Fluidverfahrenstechnik

Paderborn
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Automobil