WIRTSCHAFT 15. Mrz 2018, 12:41 Uhr Stefan Asche

Chinesen führen Patentstatistik an

Im vergangenen Jahr wurden beim Europäischen Patentamt (EPA) rund 166 000 Patente angemeldet. Das ist eine Steigerung von 3,9 % gegenüber 2016 – und markiert einen neuen Höchstwert.

Die chinesische Firma Huawei meldete 2017 die meisten Patente beim Europäischen Patentamt an. Damit stehen erstmals Nicht-Europäer an der Spitze dieser Statistik.
Foto: Regine Bönsch

Erstmals in der Geschichte des EPA hat ein chinesisches Unternehmen die meisten Patentanmeldungen eingereicht: Huawei. Der Telekommunikationsausrüster stellte 2398 entsprechende Anträge. Auf den Plätzen folgen Siemens (2220), LG (2056) und Samsung (2016). Innerhalb Deutschlands reihten sich hinter Siemens ein: Robert Bosch (1412), BASF (1265), Bayer (880) und Continental (629).

Im globalen Ländervergleich sind die USA Spitzenreiter. Die Amerikaner reichten gut 43 000 Anmeldungen ein. Aus den 38 Mitgliedstaaten der Europäischen Patentorganisation (EPO) kamen derweil etwa 78 000 Schutzrechtsgesuche. Davon stammte etwa jedes Dritte (25 490) aus Deutschland. Das entspricht einer Steigerung von 1,9 %.

Unter den Bundesländern hatten die Bayern klar die Nase vorn. Sie steuerten knapp 30 % der Anmeldungen bei. Mit jeweils knapp 20 % folgen Baden-Württemberg und NRW. Im Städteranking steht München mit Abstand vor Stuttgart, Frankfurt und Köln.

Im Pro-Kopf-Nationenvergleich führte 2017 erneut die Schweiz mit 884 Anmeldungen pro 1 Mio. Einwohner. Es folgen die Niederlande (412), Dänemark (377), Schweden (374) und Finnland (329). Deutschland (316) landet auf Platz sechs. Japan – auf Platz neun – bleibt in dem Vergleich das bestplatzierte außereuropäische Land; es liegt mit 172 deutlich vor dem EU-Durchschnitt von 134. Die patentträchtigste Branche war erneut die Medizintechnik.

„In Bezug auf Patente war 2017 ein positives Jahr für Europa“, sagt EPA-Präsident Benoît Battistelli. „Die wachsende Nachfrage nach europäischen Patenten bestätigt Europas Attraktivität als führender Technologiemarkt. Auch europäische Unternehmen meldeten mehr Patente an als jemals zuvor. Das ist ein Ausdruck ihrer Innovationskraft.“

Tanis Keirstead, Gründungspartnerin der Patentanwaltskanzlei Mewburn Ellis in München, interpretiert die Statistik anders: „Es gibt keinen 1:1-Zusammenhang zwischen Patentanmeldungen und Innovationsfähigkeit. So sind die Patentanmeldungen aus China auch deshalb stark angestiegen, weil Subventionsmittel für Patentanmeldungen bereitgestellt wurden.“

Interessenvertreter der mittelständischen Wirtschaft beklagen außerdem, dass viele Konzerne ihr Portfolio mit Trivialpatenten aufblasen. So könnten sie mit anderen Großbetrieben Cross-Lizenzierungen vereinbaren und kleinere Firmen vom Markt verdrängen. sta

Stellenangebote

Hays AG

Embedded Software Entwickler (m/w/d)

Berlin
Hays AG

Senior Project Engineer (m/w/d)

München
Fakultät für Maschinenbau Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) W3 für Sensorsysteme der Produktionstechnik

Garbsen
Technische Hochschule Bingen

Professur (W2) Immissionsschutz (w/m/d) Schwerpunkt Luftreinhaltung

Bingen am Rhein
Technischen Hochschule Bingen

Professur Immissionsschutz (m/w/d) Schwerpunkt Luftreinhaltung

Bingen am Rhein
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Professur (W2) für das Lehrgebiet Elektrische Energiespeicher für Intelligente Netze und Elektromobilität

Nürnberg
Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH

Entwicklungsingenieur (m/w/d) im Bereich Fahrerassistenzsysteme

Offenbach
Technische Hochschule Rosenheim

Professur (W2) Lehrgebiet: Verfahrenstechnische Simulation

Burghausen
Technische Hochschule Rosenheim

Professur (W2) Lehrgebiet: Informatik mit Schwerpunkt Datenanalyse

Burghausen
Universität Stuttgart

W3-Professur "Fahrzeugkonzepte" als Direktor/-in des Instituts für Fahrzeugkonzepte

Stuttgart
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 10 aus der Kategorie Technik