Ukrainekrieg und Kernkraft 04. Mrz 2022 Von Stephan W. Eder

Beschuss von Atomkraftwerken: „extrem besorgniserregende Lage“

Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde, der Argentinier Rafael Grossi, ist wegen des Krieges in der Ukraine „extrem besorgt“. Aufgrund des Beschusses des Kernkraftwerks Saporischschja will er selbst in der Ukraine vor Ort mit Vertretern der Ukraine und Russlands ein Abkommen über einen sicheren Reaktorbetrieb der ukrainischen Anlagen verhandeln.

Rafael Grossi, Generaldirektor der International Atomic Energy Agency (IAEA), erklärt anhand einer Karte heute Morgen die Lage im ukrainischen Kernkraftwerk Saporischschja. Der lange, hochkant stehende, rot umrandete Bereich, auf den Grossi mit der Hand zeigt, sind die sechs Reaktorblöcke des Kraftwerks. Rechts neben seiner rechten Hand markiert das rot umrandete Quadrat die Position des in Brand geschossenen Schulungszentrums.
Foto: Joe Klamar/AFP via Getty Images

Eine halbe Stunde, mehr nicht, gönnte Rafael Grossi, Generaldirektor der Internationalen Atomenergieagentur (IAEA), heute Vormittag der internationalen Presse. In der Nacht vom 3. März auf den 4. März 2022 war das Kernkraftwerk (KKW) Saporischschja in der Ukraine beschossen worden. Der Argentinier Grossi stellte erst einmal klar, dass alle sechs Reaktoren des größten europäischen Reaktorkomplexes intakt seien und unbeschädigt. „Es wurde kein radioaktives Material freigesetzt“, sagte er. Auch die Messgeräte zur Strahlungsüberwachung seien intakt. Hingegen sei ein Schulungsgebäude von einem „Projektil“ getroffen worden, wie Grossi anhand eines Schaubildes erklärte.

Die Lage in der Ukraine ist laut Grossi wie folgt: Die russischen Truppen kontrollierten den Zugang zu den Geländen sowohl im KKW Tschernobyl als auch in Saporischschja. Die rein ukrainische Belegschaft betrieben dort die Reaktoren. Die Gesellschaft für Reaktorsicherheit (GRS) erklärte gegenüber der dpa, das KKW Saporischschja werde „entsprechend den Betriebsvorschriften durch die Betriebsmannschaft betrieben“.

Atomenergiebehörde IAEA: „Bisher nie da gewesene Lage“

„Wir müssen wissen, das ist eine bisher nicht da gewesene Situation“, betonte Grossi. Üblicherweise ziehe man in diplomatischen Kreisen aus der Vergangenheit bekannte Situationen heran, um eine Krisenlage zu lösen, so der gelernte Diplomat, aber: „Wir befinden uns unglücklicherweise in völlig unbefahrenen Gewässern“, sagte er. Er sei daher „extrem besorgt“, weil diese Lages etwas „sehr, sehr Fragiles“ sei, es sei eine sehr instabile Lage.

Der Ernst der Lage treibt Grossi nun dazu, selbst in die Krisenregion zu reisen. Vor Ort, in Tschernobyl, will er höchstselbst als Schirmherr mit Vertretern der Ukraine und Russlands ein Abkommen über einen sicheren Reaktorbetrieb der ukrainischen Anlagen verhandeln. Es müsse einen Katalog von Sicherheitsgarantien geben, auf den sich beide Seiten einigten.

Ukraine hat die IAEA um Hilfe gebeten

Hintergrund für Grossis Initiative ist ,dass sich die ukrainische Nuklearaufsichtsbehörde Energoatom gleich zweimal an die IAEA gewandt hat. Am Mittwoch, dem 2. März 2022, wandte sich die ukrainische Regierung an die IAEA, sie möge „no-entry zones“ um die ukrainischen KKW einrichten. Am gestrigen Donnerstag, dem 3. März 2022, bat Energoatom die IAEA, sich an die Nato zu wenden, weil man die Übernahme der Kontrolle des Kraftwerksgeländes in Tschernobyl durch russische Truppen am 24. Februar 2022 als „nuclear terrorism“ einstuft.

Die Wälder um Tschernobyl brennen weiter

Grossi stellte in der heutigen Pressekonferenz mehrfach klar, dass die Ukraine der erste Ansprechpartner für die IAEA sei. Selbstverständlich unterhalte man aber auch Kontakte zur russischen Seite, sowohl auf diplomatischer als auch auf technischer Ebene. Grossi stellte klar, es sei ihm wichtig, dass, bevor er Leute seines Stabes in die Ukraine für auch welchen Einsatz auch immer entsende, er selbst sich vor Ort eine Bild machen wolle, um deren Sicherheit unter diesen Umständen gewährleisten zu können. Daher reist er selbst und verhandelt auch vor Ort; das sei sehr wichtig, auch um diplomatisch effektiver sein zu können. Die IAEA sei bereit zu handeln, es müsse sich etwas bewegen.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Energie