Kommentar 03. Mai 2022 Von Stephan W. Eder

Embargo russischer Rohstoffe: Die Folgen können mehr als „rumpelig“ werden

Die geplanten Embargos auf fossile Rohstoffe aus Russland können weitreichende Folgen haben für die globalen Wertschöpfungsketten.

Die geplanten Embargos auf fossile Rohstoffe aus Russland wie zum Beispiel Erdgas oder Erdöl können weitreichende Folgen haben für die globalen Wertschöpfungsketten.
Foto: PantherMedia / witoldkr1

Der derzeitig medial sehr präsente Krisenerklärer Robert Habeck schaut auf die ostdeutschen Bundesländer Brandenburg und Berlin und – nein, er sorgt sich nicht – er stellt Dinge klar: Er sprach in Zusammenhang mit einem schnellen Ölembargo gegen russische Lieferungen davon, es werde dort „rumpelig werden“. Weil dort ansässige Großraffinerien doch sehr abhängig sind vom russischen Öl.

Lieferstopp von russischem Gas: Polen ist vorbereitet, Bulgarien hat einen Alternativplan

„Rumpelig“? – das stimmt fast positiv. Es suggeriert: Der Weg ist bekannt, sonst wäre die Einschätzung über den Belag kaum zu treffen. Wenn es nur dabei bliebe …

Habeck bezog sich nur aufs Ölembargo, das die EU (Stand Dienstag) wohl diese Woche verkünden wird. Ölreserven hat das Land. Nach dem am Sonntag vorgestellten zweiten „Fortschrittsbericht“ zur Abhängigkeit von russischen Rohstoffen hat Deutschland gut gearbeitet: Nur noch 12 % der Rohölimporte kommen aus Russland, statt der noch 35 % im letzten Jahr.

Embargo auf russisches Gas: Die Sicherheitsplattform soll regeln, wer im Fall der Fälle wie viel Gas bekommt

Energieredakteur Stephan W. Eder fürchtet, dass es mehr als nur „rumpelig“ werden wird, wenn es Embargos auf Öl und andere fossile Brenstoffe geben wird.
Foto: VDIn/Zillmann

Und beim Gas? Da sank die Abhängigkeit von 55 % (2021) auf jetzt 35 %. Und die Bundesnetzagentur hat diese Woche begonnen, die Daten größerer Verbraucher aus der Wirtschaft für die „Sicherheitsplattform Gas“ zu erheben. Die braucht es im Ernstfall bei einer akuten Gasverknappung für „ein effizientes Management im Krisenfall“, so die Bonner Agentur. Sprich: Wer bekommt wie viel und wer nichts.

Deutschland ginge auch ohne Russland die Energie nicht aus

Artikel weiterlesen?

Erhalten Sie Zugang zu allen kostenpflichtigen VDI nachrichten Plus-Beiträgen (Vn+)

Monatsabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
7,99 EUR/Monat
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Jahresabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
92 EUR/Jahr
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

THU Technische Hochschule Ulm

Professur (W2) für das Fachgebiet "Leistungselektronik"

Ulm
THU Technische Hochschule Ulm

Professur (W2) für das Fachgebiet "Konstruktion"

Ulm
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Baumanagerin / Baumanager (w/m/d)

Berlin
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Ingenieur/in (w/m/d) für die Leitstelle Abwasser

Brandenburg
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Entwicklungsingenieurin (w/m/d) für Elektrotechnik

Hamburg
Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW

Ingenieurinnen / Ingenieure (w/m/d) der Versorgungstechnik / technischen Gebäudeausrüstung

Dortmund
IMS Messsysteme GmbH

IT Consultant (m/w/i) Business Applications

Heiligenhaus
Hochschule Kempten

Forschungsprofessur (W2) "Digitalisierung in der spanenden Fertigung"

Kaufbeuren
Technische Universität Braunschweig

Nachwuchsforschungsgruppen-Leitung (m/w/d) Adaptive Kompressoren

Braunschweig
Technische Universität Braunschweig

Nachwuchsforschungsgruppen-Leitung (m/w/d) Sozio-ökologische Interaktion des Luftverkehrssystems

Braunschweig
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Energie