Energiespiegel, der Wochenrückblick 28. Jan 2022 Von Stephan W. Eder

Energie: Schnelle Energiewende nur mit integrierter Planung aller Energienetze

Die deutsche Energieagentur Dena fordert einen Systementwicklungsplan, die Gasspeicher sind ziemlich leer – und die maritime Welt steht angesichts der Offshore-Ausbaupläne vor großen Interessenkonflikten. Hinzu kommt wie immer jede Menge Wissenswertes – und: Ohne Anspruch auf Vollständigkeit und mit Sicherheit nicht komplett ausgewogen.


Foto: panthermedia.net/Pixinooo

Nichts anderes als eine glasklare Forderung nach einem längst fälligen Paradigmenwechsel im Bereich der Energienetze präsentierte Andreas Kuhlmann, Chef der deutschen Energieagentur Dena, als er die dritte Dena-Netzstudie vorstellte. Nicht mehr jede Netzart solle für sich betrachtet werden, nein, es müsse angesichts von Sektorenkopplung und Wasserstoffwirtschaft zügig ein vorgelagerter Systementwicklungsplan (SEP) von der Politik noch in diesem Jahr implementiert werden.

Übergreifende Planung für alle Energienetze

Dass dies die Kernbotschaft dieser zentralen Studie sein würde, das war vorher zwar bekannt. Wie dringlich sie ist, zeigte sich aber erst im Rahmen der neuen ehrgeizigen Pläne der Bundesregierung. Zudem bestätigte just heute vor zwei Wochen, am 14. Januar, die Bundesnetzagentur den Netzentwicklungsplan (NEP) für die deutschen Stromübertragungsnetze. Zwar ging es da auch bei den Projekten immer wieder um die Wasserstoffinfrastruktur, vor allem in Bezug auf Elektrolyseurstandorte. In dem über 300 Seiten starken Plan aber kommt das Wort „Gasnetz“ nur einmal vor – eben beim Power-to-X-Projekt M414, wo das Gasnetz genannt wird, in das dann das erzeugte Gas eingespeist werden soll. M414 aber konnte die Bundesnetzagentur nicht bestätigen. Das zeigt exemplarisch die Problemstellung auf, den Gas- und Stromnetzausbau zeitlich zu synchronisieren.

Die Gasspeicher sind ziemlich leer

Das machte auch dem Oberbürgermeister von Essen, Thomas Kufen, Sorgen, so die Westdeutsche Allgemeine Zeitung am Montag dieser Woche und berichtete über einen Brief, den Kufen an NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart geschrieben hatte. Weil die stadteigenen Stadtwerke wiederum besorgt Kufen darauf hingewiesen hatten.

In der Tat – die Gasspeicher sind leerer als sonst. Und Annahmen der Internationalen Energieagentur vom Herbst, trotz der damals schon relativ niedrigen Füllstände,könnten sie sich auf jahreszeitlich und branchenübliche Mengen noch auffüllen, haben sich nicht erfüllt. Zwar fließt genug Gas, aber die Speicher werden nicht gefüllt. Interessierte können sich an zwei Stellen ganz gut selbst einen Überblick verschaffen darüber, wie viel Erdgas in Europas Speichern steckt:

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

embeX GmbH

Entwicklungsingenieur Embedded Software (m/w/d)

Mülheim-Kärlich
BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung

Bachelor (of Science/Engineering) bzw. Diplom-Ingenieur*in (FH) (m/w/d) - Automation und Robotik / Automatisierungstechnik oder ähnliche Fachrichtung

Berlin
Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW

Ingenieurin / Ingenieur (w/m/d) der Versorgungstechnik / technischen Gebäudeausrüstung

Dortmund
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Objektmanagerin / Objektmanager (w/m/d)

Berlin
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) W2 Werkstofftechnik und Metallkunde

Kempten
SPITZKE GMBH

Elektroingenieur (m/w/d) als Planungsingenieur (m/w/d) Oberleitung

Berlin, Bochum, Buchloe
Fernstraßen-Bundesamt (FBA)

Ingenieurinnen / Ingenieure (m/w/d) (Bachelor / FH-Diplom) als technische Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (m/w/d)

Bonn, Leipzig
Fachhochschule Münster

Professur für "Optische Technologien und Materialien" im Fachbereich Physikingenieurwesen

Münster
Universität Bremen

Professur (w/m/d) für das Fachgebiet Mechatronik

Bremen
Universität Bremen

Professur (w/m/d) für das Fachgebiet Produktentwicklung und Produktlebenszyklus-Management / Product Development & Life Cycle Management

Bremen
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Energie