Energiepolitik 20. Jul 2022 Von Thomas A. Friedrich Lesezeit: ca. 3 Minuten

Gaskrise: EU-Mitglieder sollen 15 % Gas einsparen

Die EU-Kommission wappnet sich gegen den Totalausfall von russischem Gas. Dabei gibt es keine bindenden Vorgaben an die Industrie. Wohl aber soll konkret sparsamer geheizt werden: In öffentlichen Gebäuden sollen EU-weit 19 °C ausreichen, in Privathaushalten 20 °C.

Deutschlands größter Gasspeicher in Rehden, Betreiber ist die Astora. Um sich für den kommenden Winter zu wappnen, müssen diese Speicher voll sein.
Foto: dpa picture-alliance/reuters/fabian bimmer

Worst-Case-Szenarien sind nicht die Art von Botschaften, die von der Brüsseler Behörde im Normalfall verbreitet werden. Die EU-Kommission versteht sich bevorzugt in der Rolle als Überbringer von „good news“. Aber am heutigen Mittwoch hatte die vor laufenden Kameras so oft strahlende Kommissionschefin Ursula von der Leyen eine eher finstere Mine bei der Pressekonferenz im Hauptquartier Berlaymont in Brüssel aufgesetzt. 

Ihre Botschaft an alle EU-Bürgerinnen, Unternehmen und 27 Mitgliedstaaten unter der Überschrift „Safe Gas for a Safe Winter“ (Gas sparen für einen sicheren Winter) mutet angesichts des andauernden Krieges Russlands in der Ukraine eher als ein Einschwören auf das Ende der europäischen Komfortzone an. 

Woher unser Gas kommt

„Wir müssen uns darauf vorbereiten und proaktiv reagieren gegenüber einer möglichen vollständigen Unterbrechung des Gasflusses aus Russland“, sagte sie. Ungewiss ist weiterhin, ob nach den derzeit laufenden Wartungsarbeiten das Gas der Pipeline North Stream 1 in wenigen Tagen wieder fließen wird, und wenn ja, ob die von Gazprom angekündigten Lieferungen tatsächlich die üblichen Mengen umfassen werden oder lediglich ein Minimum von 40 % der bisherigen Lieferungen. 

Schlüssel zur Bewältigung der Gaskrise liegt bei den Mitgliedstaaten der EU

Ursula von der Leyen will angesichts der Ungewissheiten dennoch Hoffnung verbreiten: „Wenn wir in Geschlossenheit handeln, können wir die Krise meistern.“ Und dann ist da aus Brüssel zu Beginn der Sommerpause der Fingerzeig auf die Hauptstädte in den EU-Staaten. „Es ist Sache der Mitgliedstaaten, in ihren Ländern Maßnahmen zu ergreifen, damit wir gemeinsam das Ziel der 15 %-Einsparung erreichen.“

Gas: Wir müssen stärker sparen als bisher gedacht

Der Regulierungsvorschlag sieht vor, dass alle EU-Staaten ihren Gasverbrauch in der Zeit vom 1. August 2022 bis zum 31. März 2023 um 15 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum drosseln sollen. Gleichzeitig ermuntert die Brüsseler Behörde die Mitgliedstaaten, neben der Drosselung des Gasverbrauchs auch die Substitution durch andere Energieträger, ob fossil oder aus Kernenergie gespeist, zu erwägen. Die Versorgung der privaten Haushalte und der medizinischen Einrichtungen genieße Priorität für den anstehenden Winter.

Elf EU-Staaten haben schon Notfallpläne für Gas

Angebot wählen und sofort weiterlesen

  • Alle Beiträge auf vdi-nachrichten.com frei
  • 4 Wochen kostenlos
  • Monatlich kündbar

Oder werden Sie VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+.

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EVH GmbH

Fachingenieur Anlagenerrichtung (m/w/d)

Halle (Saale)
Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR

Bauingenieur*in der Fachrichtung Straßenbau / Tiefbau oder vergleichbar

Hagen
Langmatz GmbH

Entwickler Elektronik Hardware/Software für Stadtinfrastruktur Projekte (m/w/d)

Garmisch-Partenkirchen
Technische Hochschule Bingen

W2-Professur (m/w/d) für die Lehrgebiete "Landtechnik und Automatisierung"

Bingen am Rhein
Volksbank eG

Abteilungsleiter (m/w/d) Gebäudemanagement, Verwaltung und Versorgung

Wolfenbüttel
Hochschule Merseburg

Professur (W2): Steuerungstechnik

Merseburg
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)

Laboringenieur (m/w/d) für Digitale Schaltungen, Mikroprozessortechnik, Nachrichtentechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit

Zwickau
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager Elektrotechnik mit Vertretung der Objektmanagementteamleitung (w/m/d)

Hannover
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Elektrotechnik/ Elektronik und Mikrocontrollertechnik"

Esslingen am Neckar
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Elektrotechnik / Elektronik und elektrischer Antriebssysteme"

Esslingen am Neckar
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Energie