Klimaschutz bei Hausgeräten 21. Okt 2021 Von Stephan W. Eder

Stahl: Deutsche Kunden setzen auf Klimaschutz

Ab November verbaut Miele im Rahmen eines Pilotprojekts pro Monat knapp 24 t CO2-armen Stahl der Salzgitter AG. Er wird nach Angaben des Gütersloher Hausgerätekonzern in Abdeckblechen in Herden und Backöfen mit dem 60 cm Einbaumaß zum Einsatz kommen.

Eines der ersten Geräte, in dem grüner Stahl der Salzgitter AG verbaut wurde: der Miele-Backofen H7860BP, der zukünftig im Ausstellungsraum der Salzgitter AG stehen wird.
Foto: Salzgitter AG

Nach Angaben von Miele werden bei diesem auch als „grün“ bezeichneten Stahl die CO2-Emissionen im Herstellungsprozess durch Verwendung von klimafreundlichen Energieträgern und Stahlschrott um mehr als 66 % verringert. Dabei handelt es sich noch nicht um sogenannten Wasserstoffstahl. „Wir setzen alles daran unsere Ambition umzusetzen, bis Ende 2025 am Standort Salzgitter den ersten grünen Stahl auf Wasserstoffbasis zu produzieren“, so Gunner Groebler, seit Juli CEO der Salzgitter AG. Der Deutsche kennt als ehemaliger Ökoenergie-Chef des Vattenfall-Konzernvorstands vor allem die schwedischen Pläne und Technologien für eine wasserstoffbasierte Stahlherstellung.

Miele will, dass seine Geräte binnen zehn Jahren 15 % weniger Treibhausgase emittieren

Miele hat sich selbst Umweltziele gesetzt, sogenannte „Scopes“. Über alle Standorte hinweg will der ostwestfälische Geräteproduzent in diesem Jahr CO2-neutral arbeiten, bezogen auf Treibhausgasemissionen aus eigenen Verbrennungsprozessen („Scope 1“) sowie auf die Emissionen der Energielieferanten („Scope 2“). Das Abkommen mit Salzgitter soll vor allem auf die Pläne von „Scope 3“ einzahlen: Miele will die Emissionen aus der Nutzungsphase seiner Geräte bis 2030 im Vergleich zu 2019 um 15 % senken, bezogen auf den Gesamtverbrauch aller sich in Gebrauch befindlicher Geräte.

Die CO2-armen Stahlgüten werden nach Angaben der Unternehmen im Elektrostahlwerk Peine hergestellt und in den Walzwerken und Verzinkungsanlagen der Salzgitter Flachstahl GmbH weiterverarbeitet. Vor dem Abkommen mit Miele hatte Salzgitter im Juli bereits eine Kooperation mit Mercedes-Benz und vor Wochenfrist mit Miele-Konkurrent BSH bekannt gegeben.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Energie