Keramik statt Flüssigkeit 08. Jan 2020, 13:34 Uhr Von IWM/Peter Kellerhoff

Feststoffelektrolyte machen Batterien leistungsfähiger

Feststoffelektrolyte sind umweltfreundlicher als herkömmliche Flüssigelektrolyte und könnten Lithium-Ionen-Batterien deutlich leistungsfähiger und betriebssicherer machen.

NZP Keramik - Vielversprechende Feststoff-Elektrolyte für leistungsstarke Lithium-Ionen Batterien.
Foto: Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Bei der Elektromobilität sind sie ebenso gefordert wie in Smartphones und Tablets: Die Batterien. Je leistungsfähiger, umweltfreundlicher und betriebssicher sie sind, umso besser. Forschungen am Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM konnten anhand von Simulationen klären, wie Feststoffelektrolyte aus Keramik chemisch zusammengesetzt sein müssen, um gute Leistungen in Lithium-Ionen-Batterien zu erbringen.

Vielversprechende Alternative zu Flüssigelektrolyten

Keramische Festkörperelektrolyte als eine vielversprechende Alternative zu herkömmlichen Flüssigelektrolyten in Batterien und Akkumulatoren zu sehen, sei in der Materialwissenschaft nicht neu, erläutert Daniel Mutter, Wissenschaftler der Gruppe Materialmodellierung am IWM. Im Vergleich zu herkömmlichen Flüssigelektrolyten seien Festkörperelektrolyte sicherer im laufenden Betrieb: Sie bergen eine deutlich geringere Explosionsgefahr und bei einer Beschädigung – beispielsweise durch einen Crash – tritt keine Säure aus, die bei Menschen Verätzungen und Vergiftungen hervorrufen kann.

NZP-Keramiken besitzen eine chemische Struktur (NaZr2(PO4)3), die besonders positive Eigenschaften für die Herstellung von Festkörperelektrolyten enthalten. Die Stabilität von NZP-Keramiken wird durch eine charakteristische „Laternen“-Struktur der von den Sauerstoffatomen gebildeten Polyeder um die anderen Elemente ermöglicht. Daraus ergibt sich ein dreidimensionales Netzwerk von Wanderungspfaden für Lithium-Ionen, was zu einer hohen Ionenleitfähigkeit der Keramik führt. Die chemischen Elemente Natrium, Zirkonium und Phosphor können variiert werden. Das macht sie zum interessanten Kandidaten für hochleistungsfähige Festkörperelektrolyte für Lithium-Ionen-Batterien.

Kürzeres Laden bei längerem Betrieb

„Diese besonders vorteilhaften Keramikfestkörperelektrolyte können wir unter Umständen mit sehr leistungsfähigen Lithium-Metall-Anoden kombinieren – das ist bei den heute gebräuchlichen flüssigen Elektrolyten nicht möglich, denn sie reagieren stark mit metallischem Lithium und beschädigen dadurch die Batterie“, erklärt Mutter. „Im nächsten Schritt könnten wir mit Partnern praktisch testen, ob unsere vorhergesagten Elektrolytmaterialien die Ionenleitfähigkeit wie erwartet deutlich steigern und daraus bestehende Batterien eine sehr viel höhere Energie- und Leistungsdichte erreichen“, sagt der Physiker. Das hieße konkret: Kürzere Ladedauer bei längerer Betriebszeit, was insbesondere für die Elektromobilität von Vorteil wäre. Zudem bedeutet diese Kombination weniger Gewicht, da Lithium-Metall-Anoden bei gleicher Kapazität deutlich leichter sind als die bisher verwendeten Graphitanoden.

Elemente zahlreich vorhanden

Die chemischen Elemente, aus denen die Elektrolytmaterialien bestehen, sind zahlreich in der Erdkruste in Europa vorhanden und verhältnismäßig leicht abbaubar. So wird vermieden, dass Elemente wie etwa Kobalt, das beispielsweise in Lithium-Ionen-Batterien von Smartphones zum Einsatz kommt und oftmals aus dem Kongo importiert wird, zur Herstellung benötigt werden.

Tags: Elektromobilität

Stellenangebote

Hochschule für angewandte Wissenschaften München

W2-Professur für Ingenieurinformatik und Elektrotechnik (m/w/d)

München
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

W2-Professur für Ingenieurmathematik (m/w/d)

München
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

W2-Professur für Energietechnik, Energiesysteme, Thermodynamik und Wärmeübertragung (m/w/d)

München
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA)

Bauingenieurin / Bauingenieur als Referentin / Referent (w/m/d) für Serielles Bauen

Bonn, Berlin
TU Bergakademie Freiberg

Professur (W3) "Ubiquitous Computing and Smart Systems"

Freiberg
Hochschule Mannheim

Professur für "Angewandte Fluid- und Thermodynamik"

Mannheim
Fachhochschule Münster

Professur für Verfahrenstechnik und Kreislaufwirtschaft im Fachbereich Chemieingenieurwesen

Münster
BELECTRIC GmbH

Teamleiter (m/w/d) Construction

Kolitzheim
Technical University of Munich (TUM)

Full Professor in "Engineering Geodesy" (W3)

München
Fachhochschule Kiel

W2-Professur für "Grundlagen der Elektrotechnik und Hochfrequenztechnik" (m/w/d)

Kiel
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 10 aus der Kategorie Technik