Markteinführung bei Volkswagen 24. Okt 2019, 09:46 Uhr Jan Petermann/dpa; Peter Steinmüller

Für VW hängt viel vom Erfolg des Golf 8 ab

Die Erwartungen an ihn könnten kaum höher sein: Der Golf ist seit jeher das "Brot-und-Butter-Modell" von Volkswagen. Morgen geht die achte Auflage an den Start. Da darf nichts schiefgehen.


Foto: Volkswagen AG

Es war eine große Show. Vor etwas mehr als sieben Jahren entstieg ein gewisser Martin Winterkorn dem damals nagelneuen Golf 7 im Blitzlichtgewitter der Neuen Nationalgalerie in Berlin. VW hatte das berühmte Kunstmuseum angemietet, um mit viel Pomp und Pathos die jüngste Version seines Bestsellers vorzustellen. Seitdem wurden wesentliche Teile der Führungsriege ausgetauscht, „Dieselgate“ erschütterte nicht nur Volkswagen, die ganze Autowelt geriet in einen Umbruch. Heute bemüht man sich, im Auftreten bescheidener zu wirken.

Die Manager kommen und gehen – der Golf bleibt. Statt eines opulenten Events in der Hauptstadt gibt es diesmal ein Heimspiel: An diesem Donnerstag soll die Weltpremiere in der Wolfsburger Autostadt steigen, dem Auslieferungszentrum der Kernmarke. Bei der Ankündigung spart VW erneut nicht mit starken Worten. Eine „Ikone“ sei der Golf, nicht weniger als das „Herz der Marke Volkswagen“.

Anknüpfen an den Modularen Querbaukasten als Plattform

Das Modell hat eine zentrale Funktion im gesamten Konzern. Einst führte der Golf 7 den Modularen Querbaukasten (MQB) als Plattform auch für andere Kompaktwagen ein – dank dieser Strategie gelangen Volkswagen beträchtliche Einsparungen und einheitliche technische Standards. Der 8er soll daran anknüpfen. „Die Produkteinführung der kommenden Golf-Generation ist neben der ID-Familie die strategisch bedeutsamste“, erklärte Markengeschäftsführer Ralf Brandstätter.

Wenn die Elektroauto-Serie im November im umgebauten Werk Zwickau (Foto) in die Produktion geht, steht viel auf dem Spiel. VW steckt Milliarden in die E-Mobilität, eine hinreichend hohe Nachfrage nach dem ID ist in längerer Frist allerdings noch nicht ausgemacht. Da muss der Golf als wichtigstes Massenmodell das klassische Hauptgeschäft absichern.

„Vollgas gibt in Richtung E-Mobilität“

„Es ist der Volkswagen schlechthin, der Begründer der Klasse der kompakten Fahrzeuge“, sagt Stefan Reindl. Der Direktor des Instituts für Automobilwirtschaft (IfA) in Geislingen glaubt, dass das Image der gesamte Marke zum Großteil von dem Modell abhängt: „Insofern muss der neue Golf schon sitzen.“ Es sei richtig, dass VW nun endlich „Vollgas gibt in Richtung E-Mobilität“ – doch dies gehe nicht von heute auf morgen. „Also braucht man diesen Golf nach wie vor.“

Die Dimension, um die es geht, wird klar, wenn man sich alle Verkäufe seit dem Start der ersten Auflage 1974 ansieht: Weltweit hat VW rund 36 Mio. Golf verkauft. In die Entwicklung der neuen Generation flossen laut Planungsstand 2018 mindestens 1,8 Mrd. €.

Berichte über Qualitätsprobleme

Dass beim unverzichtbaren „Brot- und Butter-Modell“ möglichst nichts schiefgehen darf, war bereits im Frühjahr deutlich geworden. Berichte machten die Runde, wonach es ausgerechnet bei der Bordelektronik Qualitätsprobleme geben soll. Dabei bilden Assistenzsysteme und digitale Vernetzung im Golf 8 einen Schwerpunkt – wer, wie von Konzernchef Herbert Diess selbst angekündigt, „im Volumensegment neue Maßstäbe setzen“ will, sollte hier nichts anbrennen lassen. Im April hatte der „Spiegel“ gemeldet, dass der Wagen zunächst in kleinerer Stückzahl produziert werden solle. Demnach geht der Golf 8 Ende des Jahres erst einmal nur mit abgespeckter Technik an den Start, einige elektronische Funktionen sollen erst später kommen.

VW räumte eine flachere Anlaufkurve ein – Produktionsvorstand Andreas Tostmann bekräftigte Ende September, man sei auf Basis revidierter Planungen aber auf der Höhe: „Wir werden dieses Jahr schon Einiges an Stückzahl machen.“ Gleichzeitig soll die vollelektrische ID-Familie während des langsamen Abschieds vom Verbrennungsmotor langfristig zum zentralen Umsatz- und Gewinnbringer der Kernmarke aufgebaut werden.

Elektro-Golfs im Abverkauf

Schon jetzt versucht der Konzern, viele verbliebene Elektro-Golfs vor der großen E-Offensive günstig loszuschlagen. Laut einer Rabattstudie des CAR-Instituts der Uni Essen-Duisburg wird der batteriebetriebene 7er derzeit mit hohen Abschlägen in den Markt gedrückt. Bei Händlern im Internet fanden die Branchenbeobachter Angebote, die inklusive staatlicher Förderung auf einen Verbraucher-Endpreis von knapp mehr als 20 000 € kommen. Normalerweise kostet das Elektroauto 31 900 €.

Beim 8er soll es neben Benziner-, Diesel- und Erdgasmotoren keinen reinen E-Antrieb mehr, sondern nur Hybride geben. Ein „Mildhybrid“, der den Verbrenner unterstützt und 10 Prozent Spritersparnis bringen soll, wird nach und nach auch in anderen Modellen eingesetzt. Es sieht damit so aus, als sei der Golf 8 die letzte große fossile Cash Cow für VW vor dem Hochlauf der ID-Familie – und vor dem Umbau weiterer Werke wie Emden, Hannover sowie zum Teil auch Standorten in China und in den USA für die ausschließliche E-Auto-Produktion.

Der Golf 8 ist ständig im Netz

In puncto Digitalisierung soll der Wagen die Zukunft der Branche mit einläuten. Der Golf 8 ist ständig im Netz. Alle Instrumente sind digital, ein Infotainment-Display und Projektionen im Sichtfeld des Fahrers sollen Konkurrenten wie dem BMW 1er oder der A-Klasse von Daimler Kunden abjagen – sofern technisch alles von Anfang an läuft.

Und weil die verschärften CO2-Ziele der EU vom kommenden Jahr an greifen, müssen die Verbrenner in dem Massenmodell effizienter werden als beim Vorgänger. Auch in dieser Hinsicht scheint Volkswagen beim Langzeit-Kassenschlager Golf also fast zum Erfolg verdammt zu sein.

 

Tags: Elektromobilität

Stellenangebote

Hays AG

Embedded Software Entwickler (m/w/d)

Berlin
Hays AG

Senior Project Engineer (m/w/d)

München
Fakultät für Maschinenbau Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) W3 für Sensorsysteme der Produktionstechnik

Garbsen
Technische Hochschule Bingen

Professur (W2) Immissionsschutz (w/m/d) Schwerpunkt Luftreinhaltung

Bingen am Rhein
Technischen Hochschule Bingen

Professur Immissionsschutz (m/w/d) Schwerpunkt Luftreinhaltung

Bingen am Rhein
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Professur (W2) für das Lehrgebiet Elektrische Energiespeicher für Intelligente Netze und Elektromobilität

Nürnberg
Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH

Entwicklungsingenieur (m/w/d) im Bereich Fahrerassistenzsysteme

Offenbach
Technische Hochschule Rosenheim

Professur (W2) Lehrgebiet: Verfahrenstechnische Simulation

Burghausen
Technische Hochschule Rosenheim

Professur (W2) Lehrgebiet: Informatik mit Schwerpunkt Datenanalyse

Burghausen
Universität Stuttgart

W3-Professur "Fahrzeugkonzepte" als Direktor/-in des Instituts für Fahrzeugkonzepte

Stuttgart
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 10 aus der Kategorie Technik