EU-Parlament: Bericht zur Bekämpfung von Krebs vorgelegt 23. Feb 2022 Von Thomas A. Friedrich Lesezeit: ca. 2 Minuten

Brüssel will Krebstherapien europaweit koordinieren

Die Krebsbekämpfung darf weder an europäischen Grenzen noch an langwierigen Anträgen für eine Kostenübernahme durch die Krankenkassen scheitern. Diese beiden Hauptforderungen formulierte das EU-Parlament vergangene Woche im Abschlussbericht des „Sonderausschusses zur Bekämpfung von Krebs“.

Rund 1,3 Mio. Menschen starben 2020 in der EU an Krebs, darunter auch 6000 Kinder und Jugendliche.
Foto: panthermedia.net / vitanovski

Der Zugang zu erfolgversprechenden Krebstherapien und Arzneimitteln bleibt vielen EU-Bürgern verwehrt. 2020 starben in der EU 1,3 Mio. Frauen und Männer an Krebs, darunter auch 6000 Kinder und Jugendliche. Die Intensivbehandlung von an Covid-19 Erkrankten hat die Situation in den letzten beiden Jahren weiter verschärft. Nach Schätzungen der EU-Kommission gibt es derzeit eine Million nicht diagnostizierter Krebsfälle in der EU, turnusmäßige Vorsorgeuntersuchungen zum Screening von Brustkrebs, Prostata oder kolorektales Karzinom unterbleiben.

Nach zwei Jahren Corona-Pandemie fällt die Bilanz im Kampf gegen den Krebs besorgniserregend aus. In dem Zeitraum wurden schätzungsweise 100 Mio. Vorsorgeuntersuchungen in Europa nicht durchgeführt. Wegen der Überbelastung der Gesundheitssysteme erhielt jeder fünfte Krebspatient die benötigte chirurgische oder chemotherapeutische Behandlung nicht rechtzeitig. Nach der Veröffentlichung des europäischen Plans zur Krebsbekämpfung im November 2021 startete die Kommission jetzt im Februar mit der Veranstaltung „Gleichen Zugang für alle schaffen“ eine Reihe neuer Initiativen. Dabei standen jetzt geschlechtsspezifische Maßnahmen zur Bekämpfung von Krebs bei Frauen im Mittelpunkt.

Europäische Gesundheitsunion in weiter Ferne

Den europäischen Plan zur Krebsbekämpfung versteht EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides als „politische Kampfansage an den Krebs und weiteren Schritt zur Verwirklichung der Europäischen Gesundheitsunion“. Von diesem hehren Ziel ist die Union aus 27 Mitgliedstaaten jedoch weit entfernt.

Angebot wählen und sofort weiterlesen

  • Alle Beiträge auf vdi-nachrichten.com frei
  • 4 Wochen kostenlos
  • Monatlich kündbar

Oder werden Sie VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+.

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Produktentwicklung und Konstruktion (W2)

München
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Architekt/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Bernau, Cottbus, Frankfurt (Oder)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Ingenieur/in (m/w/d) für Gebäude- und Energietechnik für den Landesbau

Bernau
EVH GmbH

Fachingenieur Anlagenerrichtung (m/w/d)

Halle (Saale)
Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR

Bauingenieur*in der Fachrichtung Straßenbau / Tiefbau oder vergleichbar

Hagen
Langmatz GmbH

Entwickler Elektronik Hardware/Software für Stadtinfrastruktur Projekte (m/w/d)

Garmisch-Partenkirchen
Technische Hochschule Bingen

W2-Professur (m/w/d) für die Lehrgebiete "Landtechnik und Automatisierung"

Bingen am Rhein
Volksbank eG

Abteilungsleiter (m/w/d) Gebäudemanagement, Verwaltung und Versorgung

Wolfenbüttel
Hochschule Merseburg

Professur (W2): Steuerungstechnik

Merseburg
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)

Laboringenieur (m/w/d) für Digitale Schaltungen, Mikroprozessortechnik, Nachrichtentechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit

Zwickau
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Gesundheit