Impulspapier der acatech 27. Feb 2021 Von Bettina Reckter

Die Selbstheilung des Gesundheitswesens

Wie das deutsche Gesundheitssystem leistungsfähiger auf Pandemien reagieren kann, beleuchtet ein Impulspapier der Akademie der Technikwissenschaften.

Schnelle und zuverlässige Hilfe erwarten die Kranken von den Kliniken auch in der Pandemie. Notfalls müssten deshalb Patientenströme auch einmal in andere Häuser umgeleitet werden, um freie Kapazitäten zu nutzen, meinen die Fachleute.
Foto: PantherMedia / ufabizphoto

Noch sind es nur minimale Lockerungen der aktuellen Corona-Maßnahmen, auf die ganz Deutschland zurzeit kritisch bis hoffnungsfroh blickt. Kindergärten und Schulen öffnen schrittweise, Impfpläne werden neu sortiert. Derweil haben Fachleute der unterschiedlichsten Disziplinen die Köpfe zusammengesteckt, um Maßnahmen auszuloten, mit denen sich das Gesundheitswesen gegen künftige Viren­attacken wappnen könnte.

Ein vorläufiges Résumé haben Karl-Heinz Streibich, Präsident der deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech), und Thomas Lenarz, Direktor an der Medizinischen Hochschule Hannover, mit dem Impulspapier „Resilienz und Leistungsfähigkeit des Gesundheitswesens in Krisenzeiten“ gestern der Öffentlichkeit vorgestellt. Dabei meint Resilienz die Fähigkeit, plötzlich auftretende Störungen zu bewältigen und aufgrund der gemachten Erfahrungen Systeme zu verbessern.

Frühwarnsysteme müssen weltweit wesentlich besser werden

Eine erste ernüchternde Erkenntnis: „Die Frühwarnsysteme müssen weltweit wesentlich besser vernetzt werden“, sagt Streibich. Dazu brauche es in Echtzeit erhobene und ausgewertete Daten über den Erreger und dessen Verbreitung – anstelle von politischen Spekulationen. Vorrangig geschützt werden müssten kritische Infrastrukturen wie Energie- und Wasserversorgung, Transport und Verkehr, Telekommunikation und medizinische Versorgung….

Stellenangebote

Universität Stuttgart

W3-Stiftungsprofessur für Effizientes Produktionsmanagement durch Digitalisierung

Stuttgart, Freudenstadt
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (W2) Dezentrale Netze für regenerative Energien

Kempten
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professur (W2) für das Lehrgebiet "Software-Entwicklung"

Esslingen
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) Lehrgebiet "Cyber-Resilienz in IT-Systemen" an der Fakultät Angewandte Informatik

Deggendorf
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Professur für das Lehrgebiet Robotik und Produktionsautomatisierung (m/w/d)

Nürnberg
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) "Industrial IoT"

Kempten
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft

Professur (W2) Automatisierungstechnik in der Fertigung

Aalen
TU Bergakademie Freiberg

W3-Professur "Zivilrecht, insbesondere Innovations- und Technikrecht"

Freiberg
Hochschule Hannover

Professur (W2) für Messtechnik mit dem Schwerpunkt Energietechnik und Grundlagen der BWL

Hannover
Hochschule Hannover

Professur (W2) für Werkstoffe der Elektrotechnik, Energiespeichertechnologien sowie Physik

Hannover
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 5 aus der Kategorie Gesundheit