Gesundheit 13. Dez 2021 Von Bettina Reckter

TÜV Rheinland: Zertifiziertes Managementsystem für Covid-19-Schnelltests erleichtert Umsetzung der 3G-Regeln im Unternehmen

Ein digitales Testsystem könnte die Einhaltung der Corona-Regeln am Arbeitsplatz vereinfachen. Zudem soll es fälschungssicher sein.


Foto: PantherMedia / Andriy Popov

Die vierte Welle der Corona-Pandemie und immer wieder neu auftretende Virusvarianten machen es Arbeitgebern schwer, die Umsetzung der 3G-Regeln am Arbeitsplatz zu kontrollieren. Eine deutsch-schweizerische Gemeinschaftsentwicklung könnte da helfen. Das Unternehmen Swissonemed, Zürich und Duisburg, hat ein digitalisiertes System für eine rechtssichere Testung von Beschäftigten erarbeitet.

Laut Hersteller soll das System Digitalkeycode den Aufbau einer betrieblichen Testorganisation innerhalb weniger Minuten ermöglichen. Dafür brauche es nicht einmal spezielle Geräte, Smartphones und eine sichere Internetverbindung genügen. Der Betrieb registriert einfach sein Unternehmen, entsprechend geschulte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen führen dann die Tests am Empfang durch. Zudem seien die Anforderungen der EU erfüllt und der Test ist kompatibel mit der Corona-Warn-App.

TÜV Rheinland hat das Managementsystem für Corona-Schnelltests jetzt zertifiziert

Der TÜV Rheinland hat das Managementsystem zur Durchführung digitaler In-vitro-Tests in Unternehmen jetzt nach dem Standard für „geprüfte Prozesse“ zertifiziert. Im Rahmen der Auditierung haben die TÜV-Fachleute zunächst festgestellt, dass der geprüfte Prozess des Systems funktional sei.

„Die verlässliche Durchführung von Tests für die Mitarbeitenden ist in vielen Unternehmen eine organisatorische Herausforderung. Wichtig ist dabei, dass die angewendeten Prozesse nicht nur funktional sind, sondern auch zu Ergebnissen führen, die beispielsweise Datenschutz oder auch Vorgaben des Betriebsverfassungsgesetzes gerecht werden“, beschreibt es Olaf Seiche.


Foto: PantherMedia / Kiyoshi Takahase Segundo

Der Auditor zur Überprüfung von Managementsystemen bei TÜV Rheinland meint zudem, dass das zertifizierte System durch den Einsatz von QR-Codes bei ordnungsgemäßer Anwendung gegen Fälschungen gut geschützt sei.

Testergebnisse lassen sich in der Corona-Warn-App hinterlegen

Das System kann vom Unternehmen ganz einfach in drei Schritten eingeführt und betrieben werden. Es verwendet ab Werk mit einem QR-Code eindeutig gekennzeichnete Tests für Speichel oder Nasenabstriche, die vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registriert und vom Paul-Ehrlich-Institut evaluiert werden.

Und so funktioniert das System

Zunächst registriert sich das Unternehmen, legt den Standort fest und bestimmt eine Person, die die Tests durchführen soll. Die Beschäftigten können sich nun per Smartphone entweder bei Digitalkeycode direkt anmelden oder ein Profil in der Corona-Warn-App anlegen. Am Testpunkt erhalten sie den Schnelltest, deren QR-Codes von der unterwiesenen Aufsichtsperson gescannt werden. Auch der Test selbst wird unter Aufsicht durchgeführt.

Anschließend dokumentiert die Aufsichtsperson das Ergebnis digital und speichert es im System. Die Beschäftigten erhalten eine entsprechende Information aufs Handy, mit der sie auch Zutritt zu Restaurants und Freizeiteinrichtungen bekommen. Über den QR-Code lassen sich die Ergebnisse der Tests unverzüglich beispielsweise in der Corona-Warn-App hinterlegen, die in allen Staaten der EU Verwendung findet.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Gesundheit