IT-Sicherheit 13. Feb 2021 Von Uwe Sievers

30 Jahre BSI: Behörde feiert Erfolg gegen Emotet

Seit 30 Jahren kümmert sich das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) als nationale Cyber-Sicherheitsbehörde um Behörden, Unternehmen und Haushalte. Und das immer wieder mit spektakulären Erfolgen.

Im IT-Lagezentrum des BSI analysieren Experten aus verschiedenen Fachrichtungen die Bedrohungen und entwickeln Gegenmaßnahmen. In Corona-Zeiten jedoch mussten 75 % der Belegschaft innerhalb kürzester Zeit pandemiebedingt ins Homeoffice geschickt werden – das allerdings mit hoch sicheren Laptops, die mit eigenen Verschlüsselungsverfahren arbeiten.
Foto: BSI

Goldbarren, stapelweise Banknoten in verschiedenen Währungen und ein Bündel Kreditkarten – das fand das ukrainische Spezialeinsatzkommando (SEK) bei der Erstürmung der schwer gesicherten Wohnung eines Cyberkriminellen. Ihm wird vorgeworfen, einer der Betreiber des Emotet-Netzwerks zu sein. Die darüber verteilte gefährliche Schadsoftware hatte auch in Deutschland großen Schaden angerichtet. Zu den Betroffenen zählen Banken, Gerichte, Krankenhäuser und Universitäten.

Mehr als zwei Jahre hatten die Kriminalisten ermittelt, bis es ihnen schließlich gelang, durch eine Schwachstelle in der Emotet-Infrastruktur in das Netzwerk einzudringen und zentrale Komponenten zu übernehmen. Einmal in der Schaltzentrale der Cybergangster angekommen, konnten sie ausgiebig Spuren verfolgen, Täter beobachten und Schadsoftware deaktivieren, bevor sie das Netzwerk schließlich gänzlich hochnahmen.

Ohne Emotet ist die digitale Welt ein Stückchen sicherer

Ermittlungsbehörden aus acht Nationen waren an der „Operation Ladybird“ genannten Aktion beteiligt, in Deutschland war neben dem BKA auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) involviert. Noch wird ermittelt, doch eins steht schon mal fest: „Ohne Emotet ist die digitale Welt ein Stück sicherer geworden“, so BSI-Präsident Arne Schönbohm während des von seiner Behörde veranstalteten 17. IT-Sicherheitskongresses. Er hatte auch gleich noch eine Nachricht für Nachahmer und Mittäter: „An die Kriminellen: Glauben Sie nicht, dass das Internet ein rechtsfreier Raum ist…

Stellenangebote

TU Bergakademie Freiberg

Professur (W2) "Entwicklung und Funktionalisierung metallischer Werkstoffe" und Leitender Wissenschaftler im Bereich Werkstoffwissenschaften (m/w/d)

Freiberg, Dresden
LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Betriebs-Ingenieurin / Betriebs-Ingenieur (m/w/d) als Bereichsleitung Betriebstechnik

Düsseldorf
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Professur für das Lehrgebiet "Produktionstechnik / Messtechnik"

Hamburg
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Professur (W2) für das Lehrgebiet "Strömungsmechanische Kabinensysteme und Klimatisierung"

Hamburg
Hochschule München

Professur (W2) für Produktentwicklung und Betriebswirtschaftslehre (m/w/d)

München
Fachhochschule Kiel

W2-Professur für "Digitale integrierte Produktentwicklung"

Kiel
Hochschule Kempten

Professur (W2) Produktionssystematik

Kempten
tesa SE

Experte (m/w/d) thermisch leitfähige Polymercompounds

Norderstedt
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Professur (W2) Fluidmechanik

Regensburg
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 10 aus der Kategorie Informationstechnik