Flexibilität aus der Wolke 20. Feb 2020 Von Jens D. Billerbeck

Cloud-Computing: Himmlische Aussichten

Nach anfänglichem Zögern zieht es auch deutsche Unternehmen verstärkt in die Cloud. Dort lassen sich neue Geschäftsmodelle schnell und flexibel umsetzen.


Foto: PantherMedia/Jirsak

Rechenleistung und Softwareanwendungen aus der Cloud zu beziehen, ist bei immer mehr deutschen Unternehmen Realität. Im jährlich ermittelten Cloud-Monitor des IT-Branchenverbands Bitkom bekannten sich im vergangenen Jahr knapp drei Viertel (73 %) zum Cloud-Computing. Immerhin 19 % diskutierten den Einsatz und nur für 8 % der Unter­nehmen war die Wolke kein Thema.

Deutlich vorne liegt nach den von Bitkom Research und der Beratungs­gesellschaft KPMG ermittelten Zahlen die Nutzung der Private Cloud. Das sind Services, die exklusiv für den Kunden angeboten werden – im eigenen Haus oder in externen Rechenzentren. Sie stehen im Gegensatz zur Public Cloud, die im Prinzip für jeden per Internet erreichbar ist.

Wettbewerbsdruck bewirkt Umdenken

Die anfängliche Skepsis vor allem des deutschen Mittelstands gegenüber der Cloud schwindet. Das beobachtet Oliver Mauss, CEO des mittelständischen deutschen Anbieters Plusserver. Der wachsende Wettbewerbsdruck habe ein Umdenken bewirkt. „Da sehen viele die Cloud als Medium, mit dem neue Geschäftsmodelle schnell und flexibel umzusetzen sind.“ Zusätzlich leiste die Cloud einen wichtigen Beitrag zur digitalen Transformation des ganzen Unternehmens.

Sicherheit und Datenschutz sind für die deutschen Unternehmen wichtige Faktoren bei der Auswahl ihrer Cloud-Partner. Da lässt Mauss gar keinen Zweifel: „Was die Sicherheit der Hard- und Software angeht, ist ein professionell betriebenes Rechenzentrum gegenüber der IT im eigenen Haus ganz klar überlegen.“ Differenzierter müsse man das Thema Datenschutz betrachten. Hier gebe es Kunden und kritische Anwendungen, die sehr sensibel seien, was den Speicherort der Daten angehe.

Digitale Souveränität als Ziel

Ein Thema, das auch das Bundeswirtschaftsministerium im vergangenen Oktober mit der Initiative Gaia-X adressierte: Ziel des Projekts ist eine sichere, vertrauenswürdige europäische Cloud-Infrastruktur.

Unternehmen wie Plusserver leisten dazu ihren Beitrag, indem sie die technische Grundlage für eine unabhängige Cloud schaffen. Mauss ist überzeugt: „Digitale Souveränität ist enorm wichtig.“ Denn für ihn ist die Cloud das Werkzeug der Wahl, um der zunehmenden Komplexität vieler Geschäftsaufgaben und dem stetigen Veränderungsdruck, dem die Unternehmen ausgesetzt sind, erfolgreich zu begegnen.

Den Fokus „Cloud-Computing“ lesen Sie im aktuellen E-Paper der VDI nachrichten.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Informationstechnik