Microsoft-Studie zur Digitalisierung 12. Apr 2018 Jens D. Billerbeck

Erfolg der digitalen Transformation ist eine Frage der Kultur

Nur jeder zehnte Mitarbeiter in Deutschland ist derzeit in den Prozess der digitalen Transformation eingebunden. Microsoft-Deutschland-Chefin Sabine Bendiek appelliert: „Wer die Digitalisierung erfolgreich gestalten will, muss alle Menschen mitnehmen.“

Sabine Bendiek, Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland.
Foto: J.D. Billerbeck

Die Digitalisierung in der Wirtschaft scheitert nicht am Willen der Mitarbeiter. 60 % der deutschen Beschäftigten meinen, dass digitale Technologien die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Organisation verbessern. Auch für ihre persönliche Entwicklung sehen die Befragten überwiegend Vorteile. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung des Marktforschungsunternehmens  YouGov im Auftrag von Microsoft, die gestern von Sabine Bendiek, Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland, in Berlin vorgestellt wurden. Für die Studie  wurden im Februar 2018 insgesamt 1073 Führungskräfte und Mitarbeiter der Wirtschaft und öffentlichen Verwaltung in Deutschland befragt.

Primär die Technik im Blick

Dabei zeigte sich, dass sich Unternehmen und Institutionen aktuell eher den technischen als den kulturellen Herausforderungen der Digitalisierung stellen. Nicht einmal jeder fünfte Arbeitgeber treibt den Kulturwandel konsequent voran. Ein von Microsoft herausgegebener Studienband will jetzt  konkrete Empfehlungen geben, wie Unternehmen eine Kultur der digitalen Transformation schaffen können.

Die Voraussetzungen sind laut Bendiek gar nicht so schlecht: Viele Arbeitnehmer empfänden die Digitalisierung als Chance. So sei jeder Zweite davon überzeugt, dass die digitale Transformation mehr Spaß bei der Arbeit oder eine bessere Gestaltung der Work-Life-Balance ermöglicht (51 % bzw. 48 %).

Angst um den Arbeitsplatz

Doch es gibt auch Negatives zu berichten: Ebenso viele Beschäftigte fürchten konkret den Verlust ihres Arbeitsplatzes oder eine Veränderung von Aufgaben. „Es gilt die positive Grundstimmung der Beschäftigten zu nutzen, Ängsten aktiv zu begegnen und Zukunftsperspektiven für alle aufzuzeigen. Das gelingt am besten in einer Kultur des Vertrauens, in der die Mitarbeiter aktiv in den Transformationsprozess eingebunden werden“, sagte Bendiek. Doch genau daran scheint es in Deutschland noch zu mangeln. Die wenigsten Beschäftigten (11 %) erleben die Entwicklung der digitalen Transformationsstrategie als gemeinschaftlichen Prozess unter Beteiligung von Mitarbeitern und Führungskräften.

Unsicherheit in der Belegschaft entsteht häufig auch dann, wenn Mitarbeiter das Gefühl haben, neuen Anforderungen nicht gewachsen zu sein. Eine Digitalkultur, die Ängste ernst nimmt und lebenslanges Lernen fördert, kann dem entgegenwirken. Bendiek: „Eine klare Kommunikation und nachvollziehbare Entscheidungen können Mitarbeitern hier helfen, die digitale Zukunft zuversichtlich anzugehen.“

Herausforderung Bildung

Und es bedarf der digitalen Weiterbildung, um Mitarbeiter auf die neuen Aufgaben vorzubereiten. Die sind mehrheitlich dazu bereit: Laut Umfrage begrüßen 67 % der Befragten ausdrücklich eine kontinuierliche berufliche Weiterentwicklung. Doch Unternehmen und Behörden leisten zu wenig Unterstützung bei der digitalen Qualifikation. So bietet nur jeder zweite Arbeitgeber regelmäßig entsprechende Schulungen an oder ermutigt seine Mitarbeiter, mit neuen Technologien zu experimentieren. „Wir sollten weniger oft sagen ‚man müsste‘ oder ‚man sollte‘, sondern einfach sagen: ‚tun wirs‘.“

Eines machte Bendiek bei der Präsentation der Studie ganz deutlich: „Wir haben nicht mehr viel Zeit, die Digitalisierung geschieht jetzt“ und einige Regionen der Welt seien bereits deutlich weiter. Doch sie hat auch einen optimistischen Ausblick parat: „Wir sind vielleicht etwas spät zur Party gekommen“, aber der Zug sei noch nicht endgültig abgefahren. Nach ihrer Erfahrung sei die deutsche Industrie zwar strukturell eher konservativ orientiert, aber wenn die Richtigkeit eines Weges einmal erkannt wurde, „dann zeigen unsere Unternehmen eine hohe Umsetzungsstärke“

Die vollständige Studie gibt es unter http://aka.ms/DT-Studie-2018.

 

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Informationstechnik