Bitkom-Umfrage: Digitalisierung an Weihnachten 17. Dez 2020 Von Claudia Burger

Video-Call mit Oma und Opa an Heiligabend

Zwei Drittel setzen an Heiligabend auf Videoanrufe: rund 68 % wollen Familie und Freunde per Skype, Zoom und Co. kontaktieren. Das hat eine Umfrage des Branchenverbands Bitkom ergeben.


Foto: PantherMedia / vadimphoto1@gmail.com

Kontaktbeschränkungen sind das Gebot der Stunde an Weihnachten. Um trotz der Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie Kontakt zu Familie und Freunden zu halten, setzen viele Menschen in der Weihnachtszeit auf Videotelefonie: Mehr als zwei Drittel (68 %) wollen an Heiligabend und in den Tagen davor ihre Weihnachtsgrüße per Zoom, Skype oder Facetime überbringen. Unter den 16- bis 29-Jährigen sind es sogar 82 % und 78 % bei den 30- bis 49-Jährigen. Auch 71 % der 50- bis 64-Jährigen richten Weihnachtsgrüße in diesem Jahr per Video-Call aus – und immerhin 43 % der Generation 65 plus. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Befragung unter 1002 Menschen in Deutschland ab 16 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. „Der harte Lockdown während der Weihnachtstage ist für Familien und Freunde mitunter schmerzhaft, wenn Kinder nicht ihre Eltern und Enkelkinder nicht ihre Großeltern besuchen können“, sagt Sebastian Klöß, Bitkom-Experte für Consumer Technology. „Per Video-Call kann man sich zwar nicht umarmen, aber sehr viel mehr Nähe herstellen als etwa bei einem einfachen Anruf. In den vergangenen Monaten haben sich viele Menschen, darunter auch Senioren, mit den einzelnen Anwendungen vertraut gemacht. Jetzt ist Fantasie gefragt, um aus einer Videoschalte ein echtes digitales Weihnachtserlebnis zu machen.“

Senioren wollen vor allem mit Kindern und Enkeln in Kontakt bleiben

Diejenigen, die an Heiligabend und in der Adventszeit Videoanrufe tätigen, wollen auf diesem Wege vor allem mit Freunden und Bekannten sprechen (60 %). 88 % der Senioren über 65 Jahren, die Videotelefonie an den Weihnachtstagen nutzen, rufen so ihre Kinder an – und 75 % ihre Enkelkinder. Jüngere zwischen 16 und 29 Jahren nutzen Videoanrufe für den Kontakt mit Großeltern (82 %), Eltern (69 %) oder mit Freunden und Bekannten (63 %). Jeder Vierte aus dieser Altersgruppe (26 %) hält laut Bitkom über die Feiertage auch mit seinem Partner bzw. seiner Partnerin per Videotelefonie den Kontakt.

Fast jeder Vierte postet Weihnachtsvideos in sozialen Netzwerken

Videoanrufe sind damit in diesem Jahr wichtiger als Textnachrichten per Whatsapp oder SMS, die insgesamt 57 % an Weihnachten verschicken wollen. 27 % schreiben auch Weihnachts-E-Mails, 25 % posten Texte oder Bilder in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram. Fast ebenso viele (22 %) veröffentlichen auch Videos in sozialen Netzwerken. Auf klassische Weihnachtspost in Form von Briefen oder Postkarten wollen 57 % laut Umfrage nicht verzichten. An der Spitze steht jedoch das klassische Telefongespräch: 96 % werden in der Vorweihnachtszeit und an Heiligabend Freunde und Familie anrufen, um ihre Grüße zu übermitteln. Insgesamt finden es 76 % schade, dass sie Verwandte aufgrund der Corona-Pandemie über die Weihnachtstage in diesem Jahr nicht persönlich sehen können. Dennoch freuen sich ebenso viele (76 %) trotz der aktuellen Lage auf die Weihnachtszeit. Für ebenfalls drei Viertel (74 %) steht fest, dass sie Weihnachten in diesem Jahr anders verbringen werden als in den Vorjahren. Jeder Dritte (35 %) will diesmal zum Fest gezielt technische Geräte wie Smartphones, Tablets oder Webcams verschenken, um künftig mithilfe digitaler Lösungen besser für andere erreichbar zu sein.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Informationstechnik