Marine Tropenforschung 16. Dez 2019 Von Bettina Reckter

Klima: Lagunen als Kohlenstoffspeicher

Auch Lagunen können sehr effiziente Kohlenstoffsenken sein. Das haben Wissenschaftler des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenforschung und der Universität Göttingen in einer Studie gezeigt. Die Ergebnisse haben sie im Fachjournal „Global Change Biology“ veröffentlicht.

Boot mit einer Ladung Mangrovenholz in der Segara Anakan Lagune, Indonesien.
Foto: Inga Nordhaus, Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung

Hohe Konzentrationen von CO2 in der Atmosphäre und die damit verbundene Klimaerwärmung zeigen immer deutlicher, dass es zwingend notwendig ist, die Kohlenstoffsenken auf der Erde zu erhalten. Solche Ökosysteme können besonders viel Kohlenstoff speichern.

Als natürliche, sehr effiziente Kohlenstoffsenken gelten beispielsweise die Ozeane, Küstenlebensräume wie Mangrovenwälder und Seegraswiesen sowie an Land die Moore und Torfsümpfe. Wissenschaftler des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenforschung (ZMT) und der Universität Göttingen rücken jetzt ein weiteres Ökosystem in den Blickpunkt, das eine äußerst wichtige Rolle als Kohlenstoffspeicher einnimmt: Lagunen.

Südostasien als Hotspot

Mit seinen ausgedehnten Mangroven- und Torfwäldern gilt Südostasien als ein Hotspot natürlicher Kohlenstoffsenken. Auf der indonesischen Insel Java untersuchte das Team die Segara-Anakan-Lagune im Osten der Insel, die vom größten Mangrovenbestand Javas umsäumt und vom Fluss Citanduy mit Einträgen aus dem Hinterland versorgt wird.


Entnahme eines Sedimentbohrkerns, hier am Ufer der Segara Anakan Lagune, Indonesien.
Foto: Tim Jennerjahn, Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung

Mithilfe eines Bohrkerns aus dem Sediment der Lagune und der darin gespeicherten Pollen und Sporen sowie des enthaltenen Kohlen- und Stickstoffs und weiterer Elemente konnten sie die Entwicklung der Lagune in den letzten 400 Jahren rekonstruieren. So gelang es, sowohl den Einfluss der Klimaentwicklung und der Landnutzung in den angrenzenden Regionen auf diese Lagune als auch ihre Bedeutung als Kohlenstoffspeicher zu verfolgen.

Mangrovenbäume halten Sediment fest

Bodenerosion spielt dabei eine wesentliche Rolle. Mangroven sind zwar höchst effektive Kohlenstoffsenken, da die verzweigten Wurzeln der Bäume das Sediment mit seinen großen Mengen an organischem Material zurückhalten. Wie die Untersuchung des Bohrkerns zeigte, wurden vor allem in niederschlagsreichen Klimaperioden dennoch reichlich Mangrovensedimente in die Lagune gewaschen. Die lokale Bevölkerung nutzt das Mangrovenholz für den Eigenbedarf und schlägt große Lücken in den Wald, wodurch die Bodenerosion noch verstärkt wird.

Zusätzlich spült der Fluss Citanduy, der in die Bucht mündet, Sedimentmassen aus dem Hinterland in die Bucht. In dem ruhigen Wasser der Lagune, die kaum Austausch mit dem offenen Meer hat, wird diese Fracht an Sediment und organischen Substanzen am Boden abgelagert. Anders als im offenen Ozean wird nur ein kleiner Teil des organischen Materials zersetzt und als CO2 in die Atmosphäre abgegeben.

Ackerbau verdrängte die Waldvegetation

Im vergangenen Jahrhundert haben die Ablagerungen des Materials, das der Fluss einträgt, deutlich zugenommen. Dies ist eine Folge der Entwicklungen im Hinterland, wo die ursprüngliche Waldvegetation zunehmend durch Ackerbau verdrängt wurde. Sowohl Bauern als auch staatliche Institutionen bewirtschafteten den Boden auf wenig nachhaltige Art und ohne Rücksicht auf Erosionsschäden. Auch die Praxis der Terrassierung von Hängen führte zu umfangreichen Sedimenteinträgen in der Lagune.

„Für die Studie haben wir Daten aus klimatischen und ökologischen Veränderungen sowie aus dem gesellschaftlich und politisch bedingten Wandel in der Landnutzung im Umfeld der Lagune hinzugezogen“, erklärt Tim Jennerjahn, Biogeochemiker am ZMT und einer der Autoren der Publikation. „Lagunen sind zu Auffangbecken menschengemachter Umweltschäden geworden, die zu einem weiteren Anstieg des Treibhausgases CO2 führen würden.“

Versandete Lagunen sind nutzlos

Segen und Unheil liegen hier nah beieinander. Lagunen sind weltweit zwar an 13 % der Küsten zu finden. Doch überall auf der Welt versanden sie langsam und können irgendwann nicht mehr ihrer Funktion als Kohlenstoffsenken nachkommen. So auch die Segara-Anakan-Lagune, die heute nur noch ein Viertel der 1860 gemessenen Ausdehnung hat und insbesondere seit den 1960er-Jahren mit einem jährlichen Verlust von 70 ha rapide schrumpft.

Die Studie wurde durch das langjährig vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte bilaterale SPICE-Programm (Science for the Protection of Indonesian Coastal Ecosystems) ermöglicht.

Tags: Forschung, Klima

Stellenangebote

Brandenburgische Technische Universität Cottbus - Senftenberg (BTU)

Universitätsprofessur (W3) Dekarbonisierte Industrieprozesse

Cottbus, Zittau
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences

Professur (W2) für das Fachgebiet "Informationstechnik und Mikrocomputertechnik"

Karlsruhe
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

W2-Professur für Bauproduktionsplanung und Prozessoptimierung (m/w/d)

München
Technische Hochschule Ulm

Professur (W2) "Softwareentwicklung und Embedded Systems"

Ulm
Technische Hochschule Ulm

Professur (W2) "Gesundheitsinformatik"

Ulm
Technische Hochschule Ulm

Professur (W2) "Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik"

Ulm
Vermögen und Bau Baden-Württemberg

Diplom-Ingenieure (FH/DH) / Bachelor (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Versorgungstechnik oder einer vergleichbaren Fachrichtung

Baden-Württemberg
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Professur (W2) Digitale Produktentwicklung im Maschinenbau

Regensburg
Panasonic Industrial Devices Europe GmbH

Functional Safety Engineer (m/w/d) mit Fokus Software im Embedded-System

Lüneburg,Hannover,Hamburg
Deutsche Post DHL Corporate Real Estate Management GmbH

Architekt / Bauingenieur (m/w/d) Hochbau

Bonn
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 10 aus der Kategorie Technik